Werbung
Werbung
Werbung

ZDK lässt 100 Jahre Revue passieren

Der Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg thematisiert Historie und Zukunftsperspektiven in Videoclips. Als Sektion Württemberg war der Verein im Dezember 1918 gegründet worden.

Auf seinem Youtube-Kanal zeigt der ZDK-Landesverband Baden-Württemberg 100 Jahre Verbandsgeschichte im Rückblick. Zudem gibt es einen Ausblick auf die Zukunft der Kfz-Branche. (Bild: ZDK/ PROFI Werkstatt-Screenshot)
Auf seinem Youtube-Kanal zeigt der ZDK-Landesverband Baden-Württemberg 100 Jahre Verbandsgeschichte im Rückblick. Zudem gibt es einen Ausblick auf die Zukunft der Kfz-Branche. (Bild: ZDK/ PROFI Werkstatt-Screenshot)
Werbung
Werbung
Martin Schachtner

Der Landesverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) Baden-Württemberg vertritt 4.300 Autohäuser, Kfz-Betriebe und Tankstellen mit rund 54.000 Beschäftigten. Auf dem eigenen Youtube-Kanal zeigt der Verein anlässlich des hundertjährigen Jubiläums Erklär- und Imageclips. Das Video "100 Jahre im Rückspiegel" startet beispielsweise mit der Gründung der Sektion Württemberg innerhalb des Automobilhändlerverbandes. Die Vorgänger-Organisation des ZDK-Landesverbandes war im Dezember 1918 als Sprachrohr der Kfz-Betriebe gegründet worden. In dem Video werden die wesentlichen Meilensteine der (Landes-)Verbandsgeschichte und eine Zeitachse der Professionalisierung herausgestellt.

Weitere Videos thematisieren aktuelle Angebote der Verbandsarbeit wie Aus- und Weiterbildung, Schiedsstellen und die Betriebsberatung ("Dienstleister für Innungen und Betriebe") sowie künftige Herausforderungen und die Zukunftssicherung im Kfz-Gewerbe ("Die Zukunft im Blick"). Inhalte und Bedeutung der eigenen Lobbyarbeit werden ebenfalls betont ("Gesprächspartner für Politik und Medien"). Beispiel der Zugang zu fahrer- oder fahrzeugbezogenen Daten und die Entwicklung von Geschäftsmodellen: "Der Verband setzt sich dafür ein, dass Hersteller und Kfz-Betriebe in der Entwicklung dieser Geschäftsmodelle an einem Strang ziehen und zusammenarbeiten", erklärte Hanna-Vera Müller von der Innung des Kfz-Gewerbes Bodensee-Oberschwaben und Geschäftsführerin der AMF Auto-Müller GmbH.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung