Werbung
Werbung
Werbung

Würth stellt Akku-Werkzeuge her

Das Unternehmen gründet Joint Venture mit einem Spezialisten für Akkutechnologie. Die Würth Master Tools Limited hat ihren Sitz in Hongkong.

Künftig entwickelt die Adolf Würth GmbH & Co. KG eigene Akkugeräte - im Bild ein Akku-Bohrhammer. (Bild: Würth)
Künftig entwickelt die Adolf Würth GmbH & Co. KG eigene Akkugeräte - im Bild ein Akku-Bohrhammer. (Bild: Würth)
Werbung
Werbung
Martin Schachtner

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG entwickelt und produziert ab sofort eigenes Akku-Werkzeug. Wie aktuell vermeldet, gründet der Werkstattausrüster zu diesem Zweck ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Techtronic Industries Co. Ltd. (TTI). Das Joint Venture mit Sitz in Hongkong trägt den Namen Würth Master Power Tools Ltd.

Würth besitzt eigenen Angaben zufolge eine Mehrheitsbeteiligung daran, sieht bei den Akku-Maschinen viel Potenzial, erwartet spannende technologische Entwicklungen und will durch die eigene Herstellung direkter als bisher Einfluss auf die Produkte nehmen. Durch den großen Außendienst sowie fast 500 Niederlassungen in Deutschland nimmt Würth für sich in Anspruch, den Bedarf gut zu kennen: Würth-Mitarbeiter führen jeden Tag über 40.000 Gespräche mit den unterschiedlichsten Handwerkern und wissen daher, was die Kunden von einer Maschine erwarten, ist man sich in Künzelsau sicher.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit TTI und darüber, dass wir nun unsere eigenen Akku-Maschinen herstellen. Das gibt uns die Möglichkeit, kompromisslos alles, was wir täglich an Anforderungen bei unseren Kunden vor Ort sehen und hören, in neue Produkte einzudesignen“, erklärte Thomas Klenk, Mitglied der Geschäftsführung der Adolf Würth GmbH & Co. KG und zuständig für Produkt, Einkauf und Export.

Die Umstellung des Akku-Maschinensortiments erfolgt sukzessive. Den Auftakt bildet der Akku-Bohrschrauber ABS-18 Compact, der bereits erhältlich ist. Die nächsten Maschinen folgen im Frühjahr 2019.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung