Werbung
Werbung
Werbung

Neuer Logistik-Hub von Würth

Die Schwaben investieren in ein neues Logistikzentrum nahe dem Unternehmenssitz. Die neue Hauptumschlagbasis (HUB) soll die Rekordsumme von 73 Millionen Euro kosten - die bislang größte Logistikinvestition von Würth.

Der Werkstattausrüster baut eine neue so genannte Hauptumschlagsbasis (HUB) nahe des Unternehmenssitzes im schwäbischen Künzelsau. (Bild: Adolf Würth GmbH & Co. KG)
Der Werkstattausrüster baut eine neue so genannte Hauptumschlagsbasis (HUB) nahe des Unternehmenssitzes im schwäbischen Künzelsau. (Bild: Adolf Würth GmbH & Co. KG)
Werbung
Werbung
Martin Schachtner

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG unternimmt die bisher größte Logistikinvestition. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Künzelsau baut an der A6 im Gewerbepark Hohenlohe ein neues Umschlaglager. Dies geht aus einer Ankündigung hervor. Den Angaben zufolge soll die entstehende Hauptumschlagsbasis (HUB) ein Sammel- und Knotenpunkt für die Lieferungen an Kunden und zu den Tochtergesellschaften bzw. rund 470 deutschen Niederlassungen werden.

Ziel der optimierten Logistikstrategie sei es, Liefersplits zu vermeiden und die Positionen pro Bestellung zu bündeln, sodass die Sendung möglichst nicht geteilt und wenige Paket geschickt werden. Dazu soll das neue Lager verschiedene Versandstellen sowie Außenläger zusammenfassen.

Über diese Hauptumschlagsbasis rückt Würth im Gesamtlogistikprozess näher an den Zielort heran bei gleichzeitig weniger Umschlag. „Mit dieser Umstellung der gesamten Logistikstruktur schaffen wir es, dem Kunden ein breites Sortiment in genau einer Zustellung zur Verfügung zu stellen. Das ist ein wirklicher Meilenstein in unserer Logistiksteuerung“, freut sich Thomas Wahl, Geschäftsführer Logistik bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG über den Neubau.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung