Continental: Anleitung zur digitalen Werkstatt

Continental hat sein Trainingsprogramm für 2019 vorgestellt und um eine digitale Note berreichert. Neu sind Schulungen zum Datenmanagement in der Werkstatt. Die Kurse finden auch als Web-Training statt.

"Make the "Digital Leap": Continental assistiert auch Nfz-Werkstätten bei der Bewältigung digitaler Herausforderungen. Das Trainingsprogramm 2019 bietet konsequenterweise auch Onlinekurse. (Bild: Continental)
"Make the "Digital Leap": Continental assistiert auch Nfz-Werkstätten bei der Bewältigung digitaler Herausforderungen. Das Trainingsprogramm 2019 bietet konsequenterweise auch Onlinekurse. (Bild: Continental)
Martin Schachtner

Continental Aftermarket hat ein neues Trainingsprogramm für 2019 präsentiert. Laut einer Ankündigung hat der Zulieferer Schulungen zum Datenmanagement in der Werkstatt, zur Umrüstung von Klimaanlagen und zur Abgasuntersuchung neu aufgenommen. Über das Trainingsportal morecontinental.com können Handwerks- und Werkstattpartner Kurse buchen oder sich durch E-Learning-Programme weiterbilden, hieß es. Schließlich seien Präsenztrainings nicht der einzige Weg, um Wissen in der Werkstatt aufzubauen.

Als innovatives Unternehmen, das die Zukunft der Mobilität mitgestaltet, sei man – in enger Zusammenarbeit mit den Herstellern – maßgeblich an künftigen Technologien beteiligt. Dieses Wissen aus Forschung beziehungsweise Erstausrüstung werde in den Trainingscenters praxisnah für den Aftermarket aufbereitet: Die Kurse decken demnach die Herausforderungen der Gegenwart ab und bereiten Betriebe frühzeitig auf zukünftige Marktentwicklungen vor, ist man sich bei Continental sicher.

„Wir begleiten die Werkstatt in ihre Zukunft und sehen es als wichtige Aufgabe, auf diesem Weg Orientierung zu geben. Als breit aufgestelltes Unternehmen, das die Trends von morgen in der Automobilindustrie mitentwickelt, kennen wir die künftigen Herausforderungen genau. Dieses Wissen geben wir aus erster Hand weiter“, erklärt Peter Wagner, Leiter des Geschäftsbereichs Independent Aftermarket (IAM) bei Continental.

Schon seit 2011 biete man beispielsweise Hochvolt-Schulungen an, auch 48-Volt Systeme stehe auf dem Lehrplan. Wer das Angebot genutzt hat, ist jetzt, da Elektro- und Hybridfahrzeuge in relevanter Zahl in die Werkstätten rollen, im Vorteil.

Printer Friendly, PDF & Email