Weltmarktführer 2021: Maha wieder ausgezeichnet

Zum vierten Mal in Folge hat der Allgäuer Werkstattausrüster die von der Universität St. Gallen jährlich vergebene Auszeichnung „Weltmarktführer – Champion 2021“ erhalten.

Die Maha-Zentrale in Haldenwang. Bild: Maha.
Die Maha-Zentrale in Haldenwang. Bild: Maha.
Claudia Leistritz

Die von Wirtschaftswissenschaftlern der Universität St. Gallen sowie der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) vergebene Auszeichung setzte Maha zum wiederholten Mal an die Spitze der Branche. Bewertet werden international aktive Unternehmen, die fortschrittliche Technologien mit hervorragender Qualität und Dienstleistung vereinen.

Das laut Pressebericht strenge, transparente Auswahlverfahren berücksichtigt erfolgreiche international agierende Unternehmen, deren Führung mit einem Stammsitz zu mindestens 50 Prozent im DACH-Raum liegen muss. Als weitere Gesichtspunkte zählen ein Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro und nicht weniger als 50 Prozent Export- beziehungsweise Auslandsanteil. Weitere Kriterien sind außerdem eine Aktivität mit eigenen Produktions- und/oder Vertriebsgesellschaften beziehungsweise eine Exporttätigkeit auf mindestens drei von sechs Kontinenten sowie die Marktführerschaft auf einer der beiden obersten Plätze im entsprechenden Weltmarktsegment.

Das Verfahren laufe nach strengen Kriterien ab und richte sich im Gegensatz zu vielen anderen Studien nach klar definierten Auswahlkriterien, so der Bericht. Außerdem müssten der gesamte Index und die ermittelten Werte öffentlich zugänglich sein.

Die Leitung des Projekts liegt wie auch in den vergangenen Jahren bei Prof. Dr. Christoph Müller, dem geschäftsführenden Gesellschafter der UEC (University Entrepreneurship Corporation) gemeinnützige GmbH, sowie seinem Team der Universität St. Gallen. Veröffentlicht sind die Ergebnisse der „Weltmarktführer 2021“ in der WirtschaftsWoche unter dem Titel „Die 500 heimlichen Weltmarktführer 2021“. Das Ranking wurde in einer Sonderausgabe gedruckt und online auf wirtschaftswoche.de veröffentlicht.

Maha sieht sich in seiner gleichbleibenden Leistung bestätigt. „Wir arbeiten jeden Tag an der Optimierung unserer Produkte und Abläufe. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern treiben wir innovative Ideen voran“, so Maha-Geschäftsführer Stefan Fuchs. Erst im Dezember vergangenen Jahres hatte das Unternehmen mit der Connect Serie seine neueste, digitale Generation an Bremsprüfständen herausgebracht und diese zudem vollständig virtuell präsentiert.

Printer Friendly, PDF & Email