Produkte für E-Fahrzeuge: UFI Filters baut neues Werk in China

Im High-Tech-Industriepark JiaXing plant der italienische Spezialist für Filtertechnik ein neues Werk zur Herstellung von Produkten für neue Antriebsformen. Dazu wurde mit dem Verwaltungsausschuss des Ortes Ende Dezember 2021 eine Investitionsvereinbarung unterzeichnet.

Das geplante Werk wird der siebte Industriestandort von UFI Filters in China, der 20. weltweit. | Bild: UFI Filters.
Das geplante Werk wird der siebte Industriestandort von UFI Filters in China, der 20. weltweit. | Bild: UFI Filters.
Claudia Leistritz

Die neue Fabrik soll nach eigenen Aussagen als erste des Unternehmens umweltfreundliche Technologien fertigen und liegt im nördlichen Teil der ostchinesischen Provinz Zejiang im Bezirk XiuZhou. Den Angaben zufolge beträgt der Investitionswert für die Anlage, deren Produktionsstart für 2023 geplant ist, rund 25 Millionen Euro. Mit dem Neubau in Festland-China erweitert der Hersteller von Filtersystemen mit dann insgesamt sieben dort lokalisierten Industriestandorten seine Präsenz im asiatisch-pazifischen Raum.

Die Vertragsunterzeichnung erfolgte am 31. Dezember 2021 online über eine Videokonferenz und unter Einhaltung der entsprechenden Pandemievorschriften, so der Pressebericht. Beteiligt waren maßgebende Repräsentanten des Bezirks XiuZhou wie Liu Dewei, stellvertretender Parteisekretär und Li ChenYuan, ordentliches Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, außerdem der italienische Generalkosul von Shanghai Rocco Carlo Genchi, der Vorsitzende der chinesisch-italienischen Handelskammer Paolo Bazzoni und von UFI Filters der Vostandsvorsitzende Rinaldo Facchini sowie Simone Trazzi, COO für die APAC-Regionen.

Arbeit an Produkten für Neue Mobilität

Der Investitionsbetrag geht den Angaben zufolge zunächst in die Erschließung des vorgesehenen Gebietes. Das geplante Werk soll dann fortschrittliche Filtersysteme und Thermomanagementprodukte für „umweltfreundliche Technologien“ herstellen, die man eigens für den Bereich „New Energy Vehicles“ beziehungsweise elektrisch betriebene Fahrzeuge noch entwickeln will, heißt es.

Neues Industriegebiet

Das noch zu erschließende Areal liegt den Angaben zufolge in der Region des Jangtse-Deltas, in der gegenwärtig bereits weitere Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Shanghai an der Industrialisierung neuer Technologien arbeiten. Dort existieren bereits vier weitere Standorte von UFI Filters mit über 1.600 Angestellten.

Für das neue Werk, ausgelegt auf etwa 600 Arbeitsplätze, ist eine überdachte Fläche von über 36.000 Quadratmetern für die Produktion und Lagerung vorgesehen mit der Option, diese „durch Hinzunahme eines vorbehaltenen angrenzenden Grundstücks“ um weitere 30.000 Quadratmeter zu erweitern. Von der neuen Fertigungsstätte erwartet man sich laut Bericht einen Umsatz von etwa einer Milliarde RMB (um die 137 Millionen Euro).

„In umweltfreundliche Technologien zu investieren ist Teil unserer Unternehmensphilosophie und gehört wie die Innovationsförderung zu unserer DNA“,

sagt Rinaldo Facchini, CEO der UFI Filters Group. Weltweit verfügt das Unternehmen aus Norditalien dann über insgesamt 20 Produktionsstandorte. Das erste Werk in China wurde 1983 in Bengbu eröffnet.

 „Der 7. Industriestandort in Festland-China wird die Produktentwicklung im Bereich „New Energy Vehicles“ unterstützen, welche für die Zukunft der Pkw- und Lkw-Segmente stehen, und dieses in China, dem wichtigsten und dynamischsten Fahrzeugmarkt der Welt“,

meint Simone Trazzi, COO für APAC bei UFI Filters. So will man sich in der neuen Fabrik in erster Linie auf die Herstellung moderner Filtersysteme und Thermomanagement-Produkte fokussieren. Die fortschrittliche Ausrichtung soll dort auch ein eigenes Labor zur Forschung und Entwicklung von entsprechenden Systemen und Produkten repräsentieren.

Printer Friendly, PDF & Email