Optimierte Logistik: Würth GmbH startet zentrales Umschlaglager

Nach zwei Jahren Bauzeit hat der Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterial in der Nähe seines Firmensitzes im Gewerbepark Hohenlohe ein neues Umschlaglager mit 163 Mitarbeitern in Betrieb genommen.

Große Lagerfläche: Das neue Umschlaglager von Würth an der A6. Foto: Scanner GmbH.
Große Lagerfläche: Das neue Umschlaglager von Würth an der A6. Foto: Scanner GmbH.
Claudia Leistritz

Das Lager mit einer Grundfläche von rund 50.000 Quadratmetern befindet sich an der A6, Ausfahrt Kupferzell und wurde bereits im Mai 2020 eröffnet. Der weltweit tätige Mutterkonzern der Würth Gruppe will dort durch die Bündelung von Kundenbestellungen die Anzahl an Sendungen minimieren und den Lieferprozess effizienter gestalten.

Knotenpunkt für Lieferungen

Laut Bericht dient das neue Lager als Zentrale und Sammelpunkt für die verschiedenen Versandorte und Außenstellen, fasst alle Warenströme zusammen und verteilt sie in ganz Europa weiter. Etwa 20 Prozent aller Aufträge würden von dort direkt ins europäische Ausland weitergeleitet, entweder zur Lagerbestückung der Tochtergesellschaften von Würth oder direkt zu den Endkunden.

Moderne Logistik spart Wege und Kosten

Die neue Einrichtung komme gleichermassen den Kunden wie dem Unternehmen zugute, wie Thomas Wahl, Geschäftsführer Logistik bei der Adolf Würth GmbH & co. KG, ausführt. Die Kunden würden weniger Pakete in kürzerer Zeit erhalten, folglich würde auch weniger Verpackungsmaterial gebraucht und nicht zuletzt auch an Fahrtwegen und Transportkosten gespart. Die Effizienz und Krisensicherheit des Systems habe sich in der Pandemie bereits bewährt: „Wir konnten die vorhandenen Bedarfe unserer Kunden jederzeit bedienen“, so Bernd Herrmann, Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe.

Weiterführende Inhalte

Hohe Investitionen

Die Kosten für das neue Umschlaglager in Höhe von etwa 73 Millionen Euro stellten die bisher größte Investition des Unternehmens in die Logistik dar und beweisen laut Pressemitteilung einerseits das Bekenntnis des Konzerns zum Standort am Firmensitz in Hohenlohe, andererseits dessen unvermindertes Wachstum. Bis zum Endausbau im Jahr 2024 soll die Anzahl der Mitarbeiter, die dort im Zweischichtbetrieb arbeiten, zudem auf rund 300 ansteigen.

Große Lagerfläche

Von der 50.000 Quadratmeter großen Grundfläche dienen 10.000 als Bodenlager für großvolumige und sperrige Waren, beispielsweise Schubkarren. Langgüter wie Montageschienen bis zu 6 Metern Länge finden auf etwa 4.000 Meter langen und 12 Meter hohen Regalen Platz. Außerdem verfügt der Komplex über mehr als 12.800 Palettenplätze und 72 Andockstellen zur Be- und Entladung der Lkw.

Die Adolf Würth GmbH ist eigenen Angaben zufolge führender Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung und das großte Einzelunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe. Die Adolf Würth GmbH hat in Deutschland mehr als 7.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 2,09 Milliarden Euro.

Printer Friendly, PDF & Email
Logobanner Liste (Views)