Mehr Lagerfläche: Hankook erweitert Fabrik in Ungarn

Der Reifenhersteller erweitert an seinem ungarischen Standort Rácalmás die Lagerfläche mit dem Bau von zwei neuen Hallen für Endprodukte und Rohmaterial. Die Fertigstellung ist für Herbst 2022 geplant.

Das Werk im ungarischen Rácalmás südlich von Budapest wird um 33.000 Quadratmeter Lagerfläche, verteilt auf zwei Hallen, erweitert. | Bild: Hankook.
Das Werk im ungarischen Rácalmás südlich von Budapest wird um 33.000 Quadratmeter Lagerfläche, verteilt auf zwei Hallen, erweitert. | Bild: Hankook.
Claudia Leistritz

Mit den Neubauten sollen nach einjähriger Bauzeit die Abläufe an dem etwa 40 Kilometer südlich von Budapest gelegenen Produktionsstandort optimiert werden, berichtet das Unternehmen. Eigenen Angaben zufolge wurden in die 2006 errichtete Fabrik bereits etwa 880 Millionen Euro investiert. Die Erweiterung für Rohmaterial und Reifen soll auch die Sicherheit erhöhen und noch einmal 32 Millionen Euro kosten.

33.000 Quadratmeter mehr Fläche

Gegenwärtig lagerten 88 Prozent der produzierten Reifen auf dem dortigen Gelände. Die restlichen 12 Prozent sowie ein großer Teil des in der Fabrik benötigten Rohmaterials jedoch seien in externen Hallen untergebracht. Zur Lagerung der Rohmaterialien wie Chemikalien, Textil—und Stahldrähten, Ruß, Silica sowie Blockgummi-Rohstoffen direkt am Produktionsstandort ist die eine der neuen Lagerhallen mit etwa 13.000 Quadratmetern Fläche gedacht.

Das zweite Gebäude mit einer Lagerfläche von 20.000 Quadratmetern soll dann vor Ort zusätzlich etwa 1,5 Millionen Reifen aufnehmen können. Dadurch, dass das Material nicht mehr extern gelagert werden müsse, reduziere sich der Transportaufwand und die damit verbundene Umweltbelastung, berichtet der südkoreanische Reifenkonzern.

Aber auch der Service und die Arbeitsabläufe würden durch die zwei neuen Lagerhallen optimiert, sagt Hyung Yun Kim, Geschäftsführer der Hankook Tire Hungary Kft. Die Lagerung von Rohmaterial direkt vor Ort erleichtere die Arbeit der Mitarbeiter. „Zudem ist es praktischer, wenn wir die fertigen Reifen direkt aus dem Werk liefern können“. Die Steigerung der Effizienz in den Abläufen steigere zudem auch die Wettbewerbsfähigkeit.

Mehr als das dreifache an Kapazität

Die Investitionen der vergangenen Jahren bewirkten dem Unternehmen zufolge eine Steigerung der Kapazität der Fabrik um das 3,5-fache im Vergleich zur Anfangszeit 2006. Derzeit werden in Rácalmás Reifen für Pkw, SUV und Transporter in rund 900 Größen und Modellen hergestellt. Abnehmer sind die bekannten Automarken wie unter anderen Audi, BMW, Fiat, Ford, Hyundai, Kia, Mercedes-Benz oder Peugeot.

Printer Friendly, PDF & Email