Mehr Grip und förderfähig: Der neue Conti HT3+ Trailerreifen

Mit der Neuausgabe der Hybrid-Reifenlinie von Continental für die Trailerachse erhält der für den regionalen Verteilerverkehr entwickelte HT3 einige zusätzliche Eigenschaften.

Trailerreifen Conti Hybrid: Die erfolgreiche Hybrid-Reifenlinie für den regionalen Verteilerverkehr hat ein Update erhalten. | Bild: Continental.
Trailerreifen Conti Hybrid: Die erfolgreiche Hybrid-Reifenlinie für den regionalen Verteilerverkehr hat ein Update erhalten. | Bild: Continental.
Claudia Leistritz

Das Plus in der Bezeichnung zeigt an: der HT3 hat ein Update erhalten. Die bewährte Hybrid-Reifenlinie für Trailer, so berichtet der Hersteller, eignet sich nun, gekennzeichnet durch das 3PMSF-Symbol, für alle Wetterbedingungen, bringt noch mehr Grip und Laufleistung und ist zudem zu 100 Prozent förderfähig durch das De-minimis Föderprogramm des BAG (Bundesamt für Güterverkehr).

Zu den weiteren Merkmalen der Neuausgabe zählen beispielsweise eine hohe Anpassungsfähigkeit an Langstrecken, laut Continental also: eine gute Laufleistung bei geringem Kraftstoffverbrauch, gleichermaßen auf kurvenreichen Bundesstraßen wie auf der Autobahn. Mit dem HT3+ setzt Conti seine vor einigen Monaten mit dem Conti Hybrid HS3+ als Nachfolger für die Lenkachse eingeführte Neuauflage für Lkw-Reifen fort.

3PMSF und Schneeflocke

Der Nachfolger des HT3 für den regionalen Verteilerverkehr trägt nun an der Flanke das vorgeschriebene 3PMSF-Symbol, das die Eignung unter winterlichen Bedingungen und damit ganzjährig bei jeder Witterung anzeigt. Zusätzlich gilt das Modell mit dem Snowflake-Symbol als Winterreifen gemäß der seit 2020 in Deutschland geltenden verschärften Winterreifenregel.

Neues Profildesign

Eine spezielle Rillengeometrie sowie „weiterentwickelte“ Taschenlamellen sollen eine optimierte Straßenhaftung unter winterlichen Fahrbedingungen gewährleisten, das Profildesign zu einer herausragenden Laufleistung beitragen.

Als konsequente Weiterentwicklung im Bereich Schwerlastverkehr stehe die Hybrid-Linie mit dem neuen HT3+ für eine Kombination von langer Reifenlebensdauer mit „hervorragender“ Kraftstoffeffizienz, sagt Hinnerk Kaiser, Leiter der Reifenentwicklung Bus- und Lkw-Reifen bei Continental. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sei das Produkt für Flottenbetreiber kaum zu übertreffen, „und dies jetzt mit dem 3PMSF-Symbol an 365 Tagen im Jahr“.

Der Conti Hybrid ist seit März 2022 in folgenden Größen erhältlich:

385/65 R 22.5 164K (158L)

385/55 R 22.5 160K (158L)

385/55 R 19.5 156/J

Geräusch- und rollwiderstandsarm oder runderneuert: Förderfähig

Der neue HT3+ ist laut Hersteller förderfähig im Rahmen des deutschen De-minimis-Programms 2022 des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG), das seit 7. Januar dieses Jahres gilt und für das noch bis Ende September 2022 Anträge gestellt werden können. Dieses Förderprogramm unterstützt Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren „mautpflichtigen“ Nutzfahrzeugen, „die Maßnahmen zur Förderung von Sicherheit und Umwelt umzusetzen“.

In dieser Hinsicht, so Conti, werden die Nutzfahrzeugreifen von Continental als geräusch- und rollwiderstandsarm eingestuft und gelten verschiedene Reifentypen als förderfähig durch das De-minimis-Programm.

Ebenfalls gelten den Angaben zufolge runderneuerte ContiRe-Nutzfahrzeugreifen sowie ContiTread-Laufstreifen, die Continental in Deutschland zur Vermarktung über den Fachhandel anbietet (mit M+S-Kennzeichnung und teilweise auch 3PMSF-Symbol) als „grundsätzlich förderfähig“ im Rahmen der 2022er De-minimis-Richtlinie.

Über das De-minimis-Förderprogramm für seine Reifen und wie der Ablauf für die Förderung in sieben Schritten funktioniert, informiert Continental in seinem Webauftritt.

Nähere Informationen zu den Voraussetzungen der Förderung gibt es beim BAG.

Printer Friendly, PDF & Email