Update für den Pick-up: Ford verpasst dem Ranger neue Funktionen

Weltweit fragte der Automobilhersteller rund 5.000 Pick-up-Nutzer nach Verbesserungswünschen für den beliebten Geländewagen. Das Ergebnis floss direkt in die neue Ranger-Generation ein. Zu den „praxisrelevanten“ Ergänzungen zählen zum Beispiel die Easy-Lift-Heckklappe oder die Ladeflächenbeleuchtung, aber auch App-Anwendungen.

"So vielseitig und leistungsfähig wie keine Ranger-Generation zuvor": Nach einer Befragung von weltweit 5.000 Bestandskunden wurde die Ladefläche beispielsweise mit zusätzlichen Befestigungspunkten ausgestattet. Die um 5 Zentimeter breitere Fläche bietet nun auch Standard-Europaletten Platz. | Bild: Ford.
"So vielseitig und leistungsfähig wie keine Ranger-Generation zuvor": Nach einer Befragung von weltweit 5.000 Bestandskunden wurde die Ladefläche beispielsweise mit zusätzlichen Befestigungspunkten ausgestattet. Die um 5 Zentimeter breitere Fläche bietet nun auch Standard-Europaletten Platz. | Bild: Ford.
Claudia Leistritz

Immer mehr Kunden legen Wert auf multifunktionale Fahrzeuge, die sich wie beim Ranger mit seiner offenen Ladefläche nicht nur für Baustellen oder Geländefahrten eignen, sondern mit Zusatzausstattungen auch als Transportmittel für den Freizeitbereich zweckmäßig nutzen lassen. Ford hat nun nach einer Interviewaktion unter mehreren tausend Pick-up-Fahrern rund um den Globus die Neuauflage entsprechend angepasst und um „praxistaugliche“ Funktionen ergänzt. Zugleich wurde der neue Ranger um einige Zentimeter breiter.

Features für Freizeit und Familie

In der neuen Version, so berichtet Ford, tauge der Ranger nicht nur für Handwerker auf der Baustelle, sondern in seiner Vielseitigkeit auch als verlässliches Fahrzeug für den Transport von Sportgeräten in der Freizeit oder Familienausflüge.

„Wir haben etliche nützliche Funktionen in die nächste Ranger-Generation integriert, um die Nutzer zu inspirieren, mehr von dem zu tun, was sie gerne tun“,

so Gary Boes, Enterprise Product Line Management Director von Ford Global Trucks.

"Vielseitig und leistungsfähig wie noch nie"

In den Interviews wurden Bestandskunden wie Handwerker, Kleinunternehmer, aber auch Familien danach befragt, wie sie die Ladekapazität nutzten und welche Verbesserungen sie sich wünschten. Die wichtigsten Vorschläge wurden zur Entwicklung neuer Lösungen für den Laderaum umgesetzt. Im Ergebnis sei der neue Ranger „so vielseitig und leistungsfähig wie keine Ranger-Generation zuvor“.

Mehr Komfort, App-Steuerung und integrierte Werkbank

So sollen nun mehrere neue Funktionen den Umgang mit dem Pick-up erleichtern:

  • Wo zuvor die Ladefläche nur entweder umständlich über die Heckklappe oder das Hinterrad zu besteigen war, sitzen nun auf jeder Seite der Karosserie in den Stoßfänger hinter den Hinterrädern integrierte Trittstufen, um die Pritsche leichter zugänglich zu machen.
  • Mit der Beleuchtung auf der Innenseite der Ladeflächenplanken kann die Pritsche im Dunkeln leichter be-  und entladen werden.
  • Wahlweise über den Touchscreen des bordeigenen Infotainment-Systems oder die FordPass-App 1 lässt sich eine 360-Grad-Umfeldbeleuchtung je nach Bedarf entweder in kompletter oder teilweiser Ausleuchtung steuern; diese besteht aus einer Kombination von Scheinwerfer-, Umfeld-, Nummernschild- und Ladeflächenbeleuchtung.
  • Die Easy-Lift-Heckklappe ist in der neuen Version mit einer Hand bedienbar und kann zugleich als mobile Werkbank genutzt werden. Dazu sind ein Messlineal sowie Klemmvorrichtungen zum Fixieren, Ausmessen und Zuschneiden von Materialien integriert.
  • Mehrere 12-Volt-Steckdosen dienen zur Stromversorgung für externe Geräte. Die Kapazität von 400 Watt eignet sich den Angaben zufolge beispielsweise für den Betrieb einer elektrischen Kühlbox, eines kleinen Ofens, eines Smartphones oder eines Laptops.

Um 50 Millimeter breiter als der Vorgänger

Speziell die Ladefläche (mehr als 1.200 Liter Laderaumvolumen) hat der US-amerikanische Fahrzeughersteller um weitere Features ergänzt:

  • In einem neuen Laderaum-Management-System mit speziellen Trenn-Elementen können Gegenstände unterschiedlicher Größe wie unter anderem Werkzeugkoffer sicher fixiert werden. Dazu sitzen sechs Zurrpunkte an der Ladefläche. Zusätzlich können an entlang der Ladeflächenseiten angebrachten Schienen mit starken Federklammern kleinere Gegenstände befestigt werden. Außerdem soll sich die Laderaumfläche durch ein verändertes Profil leichter reinigen lassen.
  • Nun um 50 Millimeter breiter, findet in der neuen Version auch eine Standard- Europalette (Breite bis 1.224 Millimeter) zwischen den Radhäusern Platz. Die Ladefläche ist je nach Kabinenart (Einzel-, Extra-, Doppelkabine) zwischen 1.638 und 2.305 Millimetern lang.
  • Als Anker für weitere Befestigungspunkte dienen Stahlrohrschienen. Flexible Kappen entlang der Seitenplanken und der Heckklappe decken zum Schutz die Befestigungspunkte für Abdeckplanen und weiteres Zubehör ab. In der „Wildtrak“-Ausstattungsversion können Aluminiumprofile entlang der gesamten Ladefläche zugleich als Zurrschienen genutzt werden.
  • Auch die Laderaumwände und die Oberkante der Heckklappe werden mit Kunststoffelementen vor Beschädigungen wie Kratzern geschützt.
  • Dachzubehör und ein Dachgepäckträger lassen sich an der serienmäßigen Dachreling montieren. Stehend kann das Dach des neuen Ford Ranger mit maximal bis zu 350 Kilogramm belastet werden, im Fahrbetrieb ("dynamisch") mit bis zu 85 Kilogramm.
  • Auf Wunsch kommt die Wildtrak-Version mit einem elektrischen Laderaumrollo, das sich über den Fahrzeugschlüssel, einen Knopf auf dem Armaturenträger auf Fahrerseite oder über einen Knopf im Ladebereich öffnen und schließen lässt. Zur Sicherheit stoppt die Funktion schon bei leichter Berührung mit einem Hindernis („Anti-Quetsch-Funktion“), kann aber im Frostmodus zur Einteisung eines eventuell eingefrorenen Laderaumrollos auch "überschrieben" werden.

Noch mehr Zubehör und Platz

Zur Personalisierung soll es für Kunden "in ausgewählten Märkten in Europa" ab Markteinführung über 150 werkseitig unterstützte Zubehörteile geben, die Ford in Zusammenarbeit mit dem Zubehörexperten „ARB 4x4 Accessories“ entwickelt.

Auch wurde der Platz unter der Motorhaube so konzipiert, dass nun genügend Raum zur Aufnahme einer zweiten Batterie zur Verfügung steht. Zudem ist für den Einbau einer Seilwinde oder komplexer Aufbauten wie Kipper-Pritschen oder Abschleppvorrichtungen eine bereits vorverdrahtete Schalttafel beigegeben.

Laut Unternehmensangaben sind alle Ford Ranger in Deutschland als Lkw homologiert. Genauere Angaben zum Kraftstoffverbrauch und den CO2-Emissionen sollen mit Verkaufsbeginn veröffentlicht werden. Die Markteinführung ist für das erste Quartal 2023 geplant.

 

Printer Friendly, PDF & Email