Meyle feiert 25-jähriges Lkw-Jubiläum mit NOx-Sensor für Trucks

Seit 25 Jahren fertigt Meyle nach strengen Qualitätskriterien Produkte für Nutzfahrzeuge. Zum Jubiläum hat Meyle einen NOx-Sensor herausgebracht, damit Trucks den strengen Emissions-Vorschriften ab Euro 5 mit einer geeigneten Abgasnachbehandlung entsprechen können.

Seit 25 Jahren entwickelt und produziert Meyle Lösungen für Trucks. Foto: Meyle.
Seit 25 Jahren entwickelt und produziert Meyle Lösungen für Trucks. Foto: Meyle.
Claudia Leistritz

Der Sensor misst den Stickstoff-Oxid-Gehalt (NOx) der Abgase vor und nach dem eingebauten oder nachgerüsteten SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction), der die schädlichen Stickstoff-Oxide durch Zufügung der Harnstoff-Lösung AdBlue in unschädliche sowie Wasser umwandelt. Der NOx-Sensor misst aber nicht nur den Schadstoffgehalt, sondern sorgt durch die entsprechende Steuerung des Motors auch für die passende Dosierung der AdBlue-Lösung. Auf diese Weise würden die gesundheitsschädlichen Stickstoff-Oxide wirksam reduziert, so Meyle.

Defekte NOx-Sensoren könnten den Betrieb jedoch beispielsweise durch zeitweisen oder sogar dauerhaften Motor-Notlauf, die Überschreitung der Abgas-Grenzwerte sowie eine zu hohe Abgabe von AdBlue empfindlich stören. Als Folge des fehlerhaften Geräts würden dann möglicherweise noch giftigere Abgase ausgestossen; die Abgasanlage könnte korrodieren und damit die Umwelt empfindlich schädigen. Daher sei der Meyle-NOx-Sensor nach strengsten OE-Qualitätskriterien entwickelt und geprüft worden, so der Hersteller.

Verfügbar ist der Meyle-NOx-Sensor für verschiedene Mercedes-, MAN-, DAF-, IVECO- und SCANIA-Modelle.

Das seit 25 Jahren bestehende Portfolio von Meyle für den Independent Aftermarket von Trucks besteht dazu nicht nur aus passgenauen und teilweise optimierten Ersatzteilen und Lösungen sowie insbesondere hochwertigen Bremsscheiben und –belägen für Lkw und Pkw von über 1.000 Fahrzeugmodellen, sondern auch speziellen Meyle-Kits, die für einen schnellen und effizienten Austausch von Fahrzeugteilen auch das Montagematerial beinhalten.

Nebenbei engagiert sich der Hersteller seit 2014 mit MAN als technischem Kooperationspartner auch in der FIA ETRC Truck-Racing-Szene, um seine Kits und Lösungen unter Extrembedingungen testen und weiterentwickeln zu können. Wegen der derzeitigen Einschränkungen für Truck-Racing-Wettbewerbe wurden diese jedoch als virtuelle Veranstaltung ins Internet verlagert. So läuft online bereits seit Mai an insgesamt acht Rennwochenenden eine digitale Rennserie als Videospiel mit Fahrsimulatoren, initiiert von der European Truck Racing Association mit der „ETRC Digital Racing Challenge“, die über Twitch, YouTube und Facebook sowie auf der offiziellen Website www.fiaetrc.com (englisch) live übertragen wird. Die nächsten Termine sind am 5. und 19. Juli sowie am 2. und 16. August 2020.

Printer Friendly, PDF & Email