Werbung
Werbung

ContiConnect Lite: vereinfachtes digitales Reifenmanagement per App für Off-The-Road-Einsätze

Eine neue Anwendung von Continental soll den Einstieg in die professionelle Reifenüberwachung erleichtern – als vereinfachte Version für OTR-Reifen im Einsatz für Landwirtschaft, Erdbewegungsarbeiten oder im Hafenbereich.

Speziell für Offroad-Fahrzeuge bietet Continental seine Reifenmanagement-Lösung ContiConnect jetzt auch als vereinfachte, kostenlose App-Version an. | Bild: Continental.
Speziell für Offroad-Fahrzeuge bietet Continental seine Reifenmanagement-Lösung ContiConnect jetzt auch als vereinfachte, kostenlose App-Version an. | Bild: Continental.
Werbung
Werbung
Claudia Leistritz

Reifenhersteller Continental hat vor einigen Jahren die professionelle digitale Reifen-Fernüberwachung ContiConnect für das Lkw-Flottenmanagement entwickelt. Im letzten Jahr folgte eine Funktionserweiterung, mit der per Telematik auch Reifen von Lkw-Anhängern kontrolliert werden können. Das funktioniert über in die Reifen eingebaute Sensoren, die neben dem Reifenzustand auch Daten wie Standort und Laufleistung erfassen und diese über die Cloud an mehrere Endgeräte weiterleiten. Nun spricht der Hersteller mit 'ContiConnect Lite', einer kostenfreien Einstiegsversion der professionellen Lösung speziell für Off-The-Road-Fahrzeuge, ein weiteres Kundensegment an. Neben den sensorbestückten Reifen wird für die abgespeckte Version der Reifenüberwachung, mit Anzeige von Fülldruck und Temperatur, nur ein Smartphone benötigt.

Wirtschaftlichkeit steigern

Laut Pressemeldung dient die neue App als Bindeglied zwischen einfacher Reifensensorik und professionellem Reifenmanagement. Sie ist ab sofort nutzbar an den OTR-Radial-Reifen, die Continental seit diesem Jahr ab Werk mit Bluetooth-fähigem Gen2-Sensor ausliefert. Das digitale Reifenmanagement könne vor allem im Bereich Erdbewegung, Landwirtschaft oder auch an Häfen die „Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit“ steigern, sagt Martijn Oosterbaan, Leiter Produktmanagement bei Continental Specialty Tires. Mittels der Kurzdistanz-Datenübertragung Bluetooth liest das Smartphone über die App die Reifeninformationen unmittelbar aus. „Das macht den Zugang zu digitalem Reifenmanagement besonders einfach“, sagt Oosterbaan.

Unkomplizierte Lösung für kleinere Flotten

Spezialreifen müssen für besonders leistungsstarke Fahrzeuge ausgelegt sein, beispielsweise Lader, Trecker oder Hafen- und Terminalfahrzeuge. Mit der neuen App will man vor allem Manager kleinerer Flotten ansprechen, die hiermit auf einfache Weise die Reifen ihrer Maschinen digital überwachen können; denn neben dem Gen2-Reifensensor und einem mobilen Endgerät wie einem Smartphone ist für die Nutzung von ContiConnect Lite keine weitere Hardware erforderlich. Oosterbaan:

„Mit diesem Angebot erreichen wir auch kleinere Flottenkunden, wie sie beispielsweise in Recyclinghöfen, bei Asphaltmischwerken oder im Container-Umschlag zu finden sind. Fahrer oder Flottenmanager registrieren sich ganz einfach selbst per Smartphone.“

In der App wird das Fahrzeug angelegt und über Bluetooth mit dem Sensor der Reifen verbunden. Die eingeschränkte Version der ContiConnect App kann von insgesamt drei Benutzern verwendet werden, die sich hierfür lediglich jeweils kostenfrei registrieren müssen. Sobald sich Reifendruck oder Temperatur verändern, erhalten die Nutzer sofort eine Push-Benachrichtigung.

Digitalisierung vorantreiben, Lebensdauer nutzen, Kosten senken

Mit solchen Lösungen will der niedersächsische Technologiekonzern nach eigenen Aussagen die Digitalisierung von Flotten voranbringen. Im Spezialreifen-Bereich OTR stehen hierfür beispielsweise die Produktlinien EM-Master sowie LD-Master für Baumaschinen und Lader, die Produktlinie ContainerMaster Radial für große Gabelstapler und Reach Stacker im Hafenterminal-Betrieb sowie der VF TractorMaster Hybrid für Trecker zur Verfügung.

„Digitales Reifenmanagement trägt dazu bei, die maximale Lebensdauer der Reifen zu erreichen, was die Gesamtbetriebskosten senkt und einen nachhaltigen Materialeinsatz begünstigt“,

heißt es abschließend.

Continental entwickelt neben seinen Reifenlösungen auch allgemein Technologien für den Fahrzeug- und Transportsektor sowie industrielle Zwecke. Ein weiterer, in den letzten Jahren stark ausgebauter Bereich widmet sich der „zukünftigen Mobilität“. Hier werden Lösungen für Elektromobilität und autonomes/automatisiertes Fahren, Vernetzung in der Automobilindustrie, innovative Technologien für das Flottenmanagement sowie Produkte für die moderne Landwirtschaftstechnik erarbeitet.

Das 1871 als Hersteller von Gummiwaren gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Hannover beschäftigt heute nach eigenen Angaben insgesamt rund 200.000 Mitarbeiter in 56 Ländern und Märkten. 2023 belief sich der Umsatz auf 41,4 Milliarden Euro. Der Unternehmensbereich Tires beschäftigt derzeit über 56.000 Mitarbeiter und betreibt mehr als 20 Produktions- und 16 Entwicklungsstandorte. Der Umsatz im Jahr 2023 erzielte hier 14 Milliarden Euro.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung