Werbung
Werbung
Werbung

Umgebauter Arocs zur Bergung von Bussen

Für die neuen Abschleppaufgaben bei Regiobus Potsdam Mittelmark wurde ein Arocs 1845 von Belziger Fahrzeugbau entsprechend umgestaltet.

Das umgerüstete Fahrzeug ist mit Stahlplatten mit einem Gewicht von drei Tonnen samt Werkzeugkiste ausgestattet. (Foto: Regiobus Potsdam Mittelmark).
Das umgerüstete Fahrzeug ist mit Stahlplatten mit einem Gewicht von drei Tonnen samt Werkzeugkiste ausgestattet. (Foto: Regiobus Potsdam Mittelmark).
Werbung
Werbung
Anna Barbara Brüggmann

Am 29.10.2019 wurde Regiobus Potsdam Mittelmark ein gebraucht erworbener und von der BEFA Belziger Fahrzeugbau umgebauter Mercedes Arocs übergeben. Die Sattelzugmaschine wurde binnen zwei Wochen zu einem Abschleppfahrzeug umgestaltet und von der BEFA neu ausgestattet.

So wurden beispielsweise drei Tonnen Stahlplatten als Zusatzgewicht auf dem Rahmen festgeschweißt. Auch eine Werkzeugkiste sowie eine Rockinger-Anhängerkupplung zählen zur neuen Ausstattung. Auf die künftigen Aufgaben vorbereitet wurde die gesamte Elektrik, die Luftleitungen wurden neu verlegt. Abschließend erhielt das Fahrzeug noch die Regiobus-typische Lackierung.

Seinen Standort wird das Fahrzeug auf dem Betriebshof in Potsdam-Babelsberg haben, dort sei der Einsatzdruck am höchsten. Die gesamte Investitionssumme belief sich Unternehmensangaben zufolge auf circa 80.000 Euro. Dies sei, so Geschäftsführer der Regiobus Hans-Jürgen Hennig, rund die Hälfte der Kosten, die bei einer kompletten Neuanschaffung eines solchen Fahrzeugs anfallen würden.

Das bisherige Fahrzeug war in die Jahre gekommen und entsprach nicht mehr den Anforderungen an die aktuelle und sicher funktionierende Fahrzeugtechnik. Künftig wird es noch bei der Schneeberäumung auf dem Betriebshof eingesetzt.

„Neben der Investition in die Linienfahrzeuge wollen wir auch unseren internen Fuhrpark leistungsfähig erhalten. Wir hoffen natürlich, dass dieses Fahrzeug möglichst wenig zum Einsatz kommen muss, zeigt dies doch die Qualität unserer Arbeit in den Werkstätten“, so Hennig und fährt fort: „Aber gerade in dichtbesiedelten Gebieten, wie Potsdam und Berlin ist ein gut funktionierendes Abschleppfahrzeug unabdingbar. Falls eines unserer Fahrzeuge im Straßenraum defekt ist, muss es schnell entfernt werden. So ein 12- bis 21-Meter-Bus bedeutet ein recht großes Hindernis für die übrigen Verkehrsteilnehmer“.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung