Mit UV-Strahlen: Valeo macht Busse nahezu virenfrei

Mit seiner neuen Technologie zur Luftreinigung verspricht Valeo eine Virenfreiheit im Fahrgastraum von über 95 Prozent, eingeschlossen Coronaviren. Die neue Technologie soll weltweit die leistungsfähigste sein und auch vor aller Art Schimmel und Bakterien schützen.

Mit Hilfe von UV-Strahlen können mehr als 95 Prozent aller Viren eliminiert werden. Foto: Valeo.
Mit Hilfe von UV-Strahlen können mehr als 95 Prozent aller Viren eliminiert werden. Foto: Valeo.
Claudia Leistritz

Die Methode funktioniert auf Knopfdruck und beseitigt Herstellerangaben zufolge während eines einzigen Luftstromkreislaufs mit UV-Srahlen über 95 Prozent aller in der Luft des Fahrgastraums vorhandenen Viren sowie Schimmel und Bakterien. Die Insassen seien somit sowohl vor außerhalb wie vor innerhalb des Fahrzeugs befindlichen Infektionsquellen geschützt. Derzeit wird das System in Europa, Amerika und Asien auf den Markt gebracht und soll demnächst auch für den Einsatz in Pkw zur Verfügung stehen.

UV-Strahlen machen Erreger unschädlich

Die eingesetzte UV-Technologie sei derjenigen in medizinischen Einrichtungen ähnlich, so Valeo, und macht sich die bakterien- und keimtötende Wirkung von UV-Strahlen zunutze, die auch Mikroben wie Viren sowie weitere Krankheitserreger eliminieren kann. Durch die Anwendung werde die Ausbreitung der Krankheitserreger wirksam unterbunden, so dass sich der Einsatz chemischer Desinfektionsmethoden reduziere beziehungsweise auch ganz vermeiden lasse.

Zertifizierte Wirksamkeit

Das System kann als einzelnes Modul montiert oder auch in die bestehende Klimaanlage des Fahrzeugs integriert werden. Das Gerät besteht aus einem UV-Licht sowie einer Art Lichtlabyrinth, das dessen Ausbreitung außerhalb des Moduls verhindert und die Fahrgäste vor dem UV-Licht schützt. Nur die im Lüftungskasten zirkulierende Luft werde dem Licht ausgesetzt und dadurch gereinigt. Die virentötende Eigenschaft wurde laut Hersteller vom Institut für Medizinische Virologie der Universitätsklinik Frankfurt am 10. Juli 2020 bestätigt.

In Brasilien bereits serienmäßig

Zum Einsatz komme die neue Technologie bereits serienmäßig in den Fahrzeugen eines brasilianischen Busherstellers, so der Pressebericht. Das Gerät sei kompatibel mit Linien- und Reisebussen aller Typen und Größen, ob mit oder ohne Klimaanlage, und könne alle Wetterbedingungen bewältigen. Bestehende Fahrzeuge, auch ohne Klimaanlage, können mit dem System nachgerüstet werden, ebenso solche mit Lüftungssystem, da es sich an die bestehenden Systeme anpassen lasse.

 

Der französische Automobilzulieferer Valeo arbeitet eigenen Angaben zufolge weltweit mit allen Fahrzeugherstellern zusammen und erforscht und entwickelt Systeme zur Reduzierung von CO2-Emissionen sowie hochwirksame Kfz-Innenraumfilter, bestehend aus drei Lagen Vliesstoff und einer aus pflanzlichen Substanzen sowie aus unschädlichen Oxidationsmitteln bestehenden Beschichtung, die feine Partikel, Gase, Pilze, Schimmel und Viruspartikel mit einer Größe von mehr als 0,3 Mikrometer abhalten. Die Schutzwirkung von Valeo-Filtern, die der Norm ISO 18184 zur Definition von Testmethoden zur Bestimmung der antiviralen Aktivität von Textilprodukten entsprechen, wurde nach Unternehmensangaben von zwei unabhängigen Zertifizierungsstellen, dem TÜV Süd in Europa sowie dem CATARC (China Automotive Technology and Research Center) in China bestätigt.

Valeo hat seinen Sitz in Paris und verfügt über 190 Werke, 20 Forschungszentren, 43 Entwicklungzenren und 15 Vertriebsstützpunkte. Weltweit beschäftigt der Konzern etwa 102.400 Mitarbeiter in 33 Ländern und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Umsatz von 19,2 Milliarden Euro.

Printer Friendly, PDF & Email