Neuer E-Van: Peugeot elektrifiziert den Traveller

Peugeot hat seinen neuen vollelektrischen e-Traveller vorgestellt. Der Van mit der Zielgruppe größere Familien und Shuttle-Services wird angeboten in vier Ausstattungsvarianten, zwei Längen sowie zwei Batteriegrößen und soll idealerweise über eine Reichweite von bis zu 330 Kilometer verfügen. Der Marktstart ist für den Winter 2020 geplant.

Der Peugeot Traveller in der e-Version. Foto: Peugeot.
Der Peugeot Traveller in der e-Version. Foto: Peugeot.
Claudia Leistritz

Mit Platz für bis zu neun Insassen oder alternativ 4.554 Liter Stauraum eignet sich das Fahrzeug sowohl für Großfamilien wie Gewerbetreibende und bietet dem Unternehmen zufolge vor allem für Shuttle-Services höchsten Komfort und viel Platz. Der überwiegend für die Reise gedachte Van, der bisher als Verbrenner angeboten wurde, fährt in der e-Variante mit einer Batterieleistung von wahlweise 50 kWh bis zu 230 oder mit 75 kWh bis zu 330 Kilometer nach WLTP-Testverfahren.

Die zwei Grundvarianten heißen Shuttle und Combispace sind jeweils in den zwei Längen 4,95 Meter (Standard) und 5,30 Meter (Lang) verfügbar. Die kürzere Ausführung hat einen Wendekreis von 11,8 Metern und eignet sich dadurch speziell für das Manövrieren im städtischen Bereich.

Shuttle

Sowohl zum Personentransport, wie zum Beispel für Taxiunternehmen oder Hotelshuttleservices, aber auch für Gewerbetreibende soll der neue Van in dieser Ausführung geeignet sein. Als Ausstattungsniveau kann zwischen Business und Business VIP gewählt werden. Erstere Variante hat fünf bis neun Sitze, die in der zweiten und dritten Reihe entweder aus einzelnen Ledersitzen oder durchgehenden, beweglichen Sitzbänken bestehen. Als Business VIP-Version verfügt das Gefährt über höheren Komfort wie zum Beispiel eine Drei-Zonen-Klimaanlage, elektrische, kontaktlos zu öffnende Schiebetüren oder getönte Scheiben sowie durchgehend Einzelsitze mit Armlehnen.

Combispace

Als Combispace ist der Van in erster Linie für Privatpersonen gedacht und wird in den Ausstattungsniveaus Active und Allure angeboten. Platz ist für fünf bis acht Personen. Die Sitze sind leicht zu verschieben oder zu entfernen und können so den persönlichen Bedürfnissen besonders gut angepasst werden, zum Beispiel um Platz für Sportausrüstung zu schaffen. In der zweiten Sitzreihe sorgen Sonnenblenden für höheren Fahrkomfort. Zum einfacheren Beladen des Innenraums lässt sich die Rückscheibe extra öffnen.

Fahreinstellungen anpassbar

Mit dem Grip Control-Fahrsystem lassen sich Fahreigenschaften per Knopfdruck auf die unterschiedlichen Straßenverhältnisse anpassen. Zur Wahl stehen Schnee, Matsch, Sand oder ohne ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm). Die Beladungskapazität wird mit einem Gewicht von bis zu 965 Kilogramm angegeben, Stoßdämpfer und spezielle Federn sorgen dabei für gleichbleibenden Komfort.

Unterschiede im Design

Im Vergleich zum Verbrenner weist die elektrische Variante einige spezifische Details auf. So schimmert beispielsweise im Außenbereich je nach Blickwinkel das Emblem entweder blau oder grün. Innen sind die Fahrzeuginformationen farblich anders akzentuiert und speziell auf die elektrischen Spezifikationen und Anzeigen ausgerichtet.

So wird in einer Echtzeitnavigation die Reichweite und Verfügbarkeit von Ladesäulen im Abstimmung mit der verbleibenden Akkulaufzeit angegeben. Zudem kann der Fahrmodus mit einem Schalter in den Eco-, Normal- oder Powermodus gebracht werden, wobei der erstere für autonomes Fahren, der Normalmodus für den alltäglichen Gebrauch und die Power-Einstellung für besonders schwere Beladung gedacht ist.

Außerdem wurde das Cockpit entsprechend der Zwecke des elektrischen Antriebs neu gestaltet. Weitere der zahlreichen enthaltenen Fahrhilfen sind zum Beispiel eine elektrische Feststellbremse und die Anzeige von Live-Informationen zum Engergiefluss oder zur Verbrauchsstatistik, auch kann die Ladung programmiert werden. Zudem sorgen mehrere Fahrassistenzsysteme wie eine Berganfahrhilfe, eine Rückfahrkamera, Kollisions- und Müdigkeitswarner, der Notbremsassistent, die automatische Verkehrsschildererkennung oder ein aktiver Toterwinkelassistent mit Lenkeingriff für eine Erleichterung beim Steuern.

Zum neuen Van bietet der Hersteller verschiedene Dienstleistungen an, die diverse Ladelösungen oder die Mobilität betreffen sowie, mit Hilfe von Simulatoren, das Verständnis für die Elektromobilität steigern sollen.

Weitere Spezifikationen des e-Traveller, der in Frankreich produziert wird, stehen auf der Homepage von Peugeot zur Verfügung.

Printer Friendly, PDF & Email