Stoßdämpfer: Koni eröffnet neues Vertriebsbüro in Deutschland

Der niederländische Hersteller von Stoßdämpfern und Federn für praktisch alle Fahrzeugklassen hat sein Vertriebsbüro von Kelsterbach beim Frankfurter Flughafen in das verkehrsgünstiger gelegene Limburg verlegt.

Der neue Standort in Limburg. Foto: Koni.
Der neue Standort in Limburg. Foto: Koni.
Claudia Leistritz

Mit dem neuen Standort rund 40 Kilometer nordwestlich von Frankfurt ist Koni eigenen Anaben zufolge nun mit Zug- und Autobahnanbindung verkehrstechnisch besser zu erreichen und mit einer halben Stunde Fahrzeit immer noch recht nah am Frankfurter Flughafen gelegen.

„Anders als noch vor wenigen Jahren ist der Standort in Flughafennähe nicht mehr so entscheidend. Er war ursprünglich der Grund für unseren bisherigen Standort in Kelsterbach“,

begründet Markus Albert, Sales and Marketing Manager bei Koni in Deutschland, den Umzug.

Außer der reinen Vertriebstätigkeit entwickelt und testet das Unternehmen, das seit über 150 Jahren Lösungen auf dem Gebiet hydraulischer Stoßdämpfer unter anderem für Straßen- und Schienenfahrzeuge entwickelt und produziert, an seinen Vertriebsstützpunkten in modern ausgestatteten Werkstätten auch neue Komponenten. Neben dem Stützpunkt in Deutschland ist Koni in mehr als 35 weiteren Ländern mit eigenen Mitarbeitern vertreten.

Der neue Standort entspreche in dieser Hinsicht optimal den Anforderungen der Mitarbeiter, vor allem auch wegen der günstigen geographischen Lage im Zentrum Deutschlands, die eine schnelle Erreichbarkeit von Kunden im Raum DACH (Deutschland-Österreich-Schweiz) sowie Polen oder Tschechien gewährleiste, so der Bericht.

Printer Friendly, PDF & Email