Allison investiert in Prüfanlage

Der amerikanische Spezialist für Vollautomatikgetriebe plant am Unternehmenssitz im Bundesstaat Indiana einen neuen Testbereich. Dort sollen Produkte von Allison Transmission einem Härtetest unterzogen werden.

Hauptsitz des Nfz-Getriebefabrikanten Allison Transmission ist der Stadtteil Speedway (Indianapolis). (Bild: Allison Transmission)
Hauptsitz des Nfz-Getriebefabrikanten Allison Transmission ist der Stadtteil Speedway (Indianapolis). (Bild: Allison Transmission)
Martin Schachtner

Allison Transmission entwickelt und vertreibt Vollautomatikgetriebe für mittlere und schwere Nutzfahrzeuge sowie für besondere Ansprüche. Unternehmensangaben zufolge werden Fahrzeuge mit Allison-Antriebstrang verstärkt in den Bereichen Entsorgung, Bauwesen, Feuerwehr, und Verteidigung sowie Energie eingesetzt. "Fahrzeughersteller weltweit verlassen sich bei hochspezialisierten Fahrzeugen, die unter extremen Bedingungen Leistung bringen müssen, auf Allison-Vollautomatikgetriebe”, zeigte sich David Graziosi, Präsident und CEO von Allison Transmission, überzeugt.

Die neue Prüfanlage soll auf dem Gelände der Unternehmenszentrale in Indianapolis (US-Bundesstaat Indiana) im Mittleren Westen der USA entstehen. Künftig könnten Allison-Ingenieure Umwelteinflüsse und Arbeitszyklen noch besser simulieren und Fahrzeuge unter realistischeren Betriebsbedingungen testen, hieß es in einer Meldung. Die Anlage besteht unter anderem aus zwei Umwelt-Prüfkammern, in denen extreme Temperaturschwankungen, verschiedene Höhenlagen sowie unterschiedliche Straßenverhältnisse simuliert werden können.

Dies soll Tests zur Überprüfung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, die Entwicklung von On-Bord-Diagnosefunktionen und die Optimierung von Fahrzeugfunktionen. Zusätzlich kann in der Umweltprüfanlage ein breites Spektrum von Antriebssystemen getestet werden, von konventionellen Antrieben über Antriebe mit alternativen Kraftstoffen, elektrische Hybridantriebe sowie Elektrofahrzeuge.

Printer Friendly, PDF & Email