Ford Pro will Nfz-Flotten elektrifizieren

Damit Nfz-Gewerbekunden leichter auf elektrische Nutzfahrzeuge und vernetzte Mobilität umsteigen können, gründet die Ford Motor Company das Tochterunternehmen Ford Pro.

Speziell den Sektor leichte Nutzfahrzeuge, hier der Ford Transit, will der Autokonzern mit Ford Pro für Flottenbetreiber beschleunigt auf E-Mobilität umstellen. | Bild: Ford Deutschland.
Speziell den Sektor leichte Nutzfahrzeuge, hier der Ford Transit, will der Autokonzern mit Ford Pro für Flottenbetreiber beschleunigt auf E-Mobilität umstellen. | Bild: Ford Deutschland.
Claudia Leistritz

Die Elektrifizierung der Mobilität wird weiter vorangetrieben und verstärkt auf Nutzfahrzeuge ausgeweitet. Um Nfz-Fuhrparks mit individuellen Lösungen im Umstieg auf den alternativen Antrieb zur Seite zu stehen, hat der Autohersteller mit Ford Pro ein auf gewerbliche Kunden in Europa ausgerichtetes Unternehmen gegründet, das seine verschiedenen "ganzheitlichen" Dienste auf einer digitalen Plattform gebündelt zur Verfügung stellt.

In diesem Rahmen wird ein Paket von mehreren Lösungen angeboten, die beispielsweise Einsatzzeiten verlängern, Betriebskosten senken und die Nachhaltigkeit steigern helfen sollen, so berichtet Ford in seiner Pressemeldung. Die Unterstützung hin zu rein elektrisch angetriebenen Flotten ist dabei den Angaben zufolge nur ein Teilbereich.

Umstieg auf E-Mobilität erleichtern

Als global ausgerichtetes Tochterunternehmen der US-amerikanischen Ford Motor Company will sich Ford Pro den Angaben zufolge ganz auf die Nutzfahrzeug-Kunden „jeder Firmengröße“ konzentrieren. Flottenkunden mit kleinen und großen Fuhrparks sollen auf der digitalen Oberfläche innovative Lösungen für den Umstieg auf E-Mobilität präsentiert bekommen.

„Ford Pro kombiniert moderne Software-Lösungen und Lade-Technologien, das Handling von Wartungs- und Inspektionsservices sowie Finanzierungsangebote“,

heißt es zu dem Komplettpaket. Als Vorteil für die Kunden würde, bei gleichzeitiger Senkung der Betriebskosten, die Einsatzzeit des Nutzfahrzeug-Bestands verlängert. „Das Ergebnis ist eine optimierte Produktivität des Firmenfuhrparks“.

Komplexität im digitalen Zeitalter

Die mit dem digitalen Zeitalter einhergehenden, innovativen Lösungen steigern zugleich die Komplexität im wirtschaftlichen Betrieb einer Nutzfahrzeug-Flotte, sagt Ted Cannis, CEO von Ford Pro. Um die Produktivität von Fuhrparks zu erhöhen biete das Unternehmen als altbewährte Marke „umfassende Lösungen aus einer Hand“.

Passende Lösung für verschiedene Antriebe

Als erstes Unternehmen seiner Art im Nfz-Segment, so heißt es, verfüge Ford Pro über voll integrierte Software-Lösungen zur effizienten und einfachen Steuerung von Fuhrparks. Dabei werde für jeden Bedarf auch markenunabhängig die passende Lösung gefunden, „egal ob die eigene Flotte noch aus Verbrennern oder bereits aus einem Pool an elektrischen Fahrzeugen besteht“.

Ab 2025 jährlich 45 Milliarden US-Dollar

Im Jahr 2021 war der Autokonzern zum siebten Mal in Folge als Europas Nummer 1 im leichten Nutzfahrzeug-Segment hervorgegangen, so der Bericht. Mit Ford Pro werde das Angebot um den Bereich Fahrzeuge hinaus nun mit entsprechenden Software-Lösungen auf den digitalen Bereich ausgeweitet. Ab 2025 soll diese Sparte zum globalen Unternehmensergebnis jährlich etwa 45 Milliarden US-Dollar beitragen.

„Wir bieten unseren Kunden eine neue Generation rein elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge an. Sie zeichnet sich durch digitale Funktionen und innovative Lösungen aus, die in der Branche Maßstäbe setzen und eine neue Ära einläuten, was Produktivität und Wachstum betrifft“,

sagt Hans Schep, General Manager Ford Pro Europa. Mit dem neuen Unternehmen werde der Ansatz von Ford, seine Firmenkunden im Erreichen ihrer Unternehmensziele zu unterstützen, auf eine neue Stufe gehoben.

Zielgruppe leichte Nfz – der Transit

„Hochmoderne leichte Nutzfahrzeuge“ sollen den Hauptteil des Produktangebots ausmachen. Diese gründeten auf der jahrzehntelangen Erfahrung von Ford in diesem Segment. Ganz oben auf der Modellpalette steht hierbei mit dem Transit eine der beliebtesten Transporter-Baureihen. Mit dessen Vernetzungsangeboten biete sich den Kunden eine vielfältige Reihe an Software-Lösungen die dazu dienten, die Betriebszeit der Fuhrparks zu verbessern und somit die Produktivität zu steigern, berichtet der Anbieter weiter.

Nachgefragtes Modell

Nun sollen mit Ford Pro aber nicht nur die herkömmlichen Transit-Modelle unterstützt werden, sondern Firmenflotten auch Hilfen zur Umstellung auf elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge erhalten. Denn diese Antriebe würden ein Mehr an Nachhaltigkeit mit höherer Effizienz vereinen, „ohne die Leistungsfähigkeit des Fuhrparks zu schmälern oder die Betriebskosten zu erhöhen“, verlautet die Pressemeldung. Exemplarisch dafür stehe der E-Transit, für den noch vor der Auslieferung der ersten Exemplare aus dem Werk in Kocaeli/Türkei schon 5.000 Bestellungen vorgelegen hätten.

Ford hat für die nächsten zwei Jahre bereits vier weitere elektrifizierte Nfz-Modelle für den europäischen Markt angekündigt: so sollen 2023 mit dem Transit Custom und Tourneo Custom vielseitige Personentransporter der Ein-Tonnen-Nutzklasse herauskommen, gefolgt von der nächsten Generation des Transit Courier und des Tourneo Courier als leichte Nutzfahrzeuge speziell für den städtischen Einsatz ab 2024.

Spezielle Aus- und Aufbauten für alle Antriebe

Rund die Hälfte aller in Europa verkauften Ford-Nutzfahrzeuge erhielten eine auf die Kunden zugeschnittene Lösung an Aus- oder Aufbauten, heißt es weiter. Dazu biete das Team von Ford Pro Special Vehicles nun maßgeschneiderte Umbauprodukte und –lösungen an wie beispielsweise leistungsstarke Komponenten-Upgrades, Zusatzbatterie- und Kraftstoffsysteme oder auch Vorbereitungspakete für Beleuchtungseinrichtungen und Anhängeelektrik, jeweils geeignet für Kastenwagen/Fahrgestelle mit Benzinmotoren wie auch für den rein elektrischen Antrieb.

Mit Umrüstern vernetzt

Eingebunden in das Angebotspaket ist außerdem ein Netzwerk aus über 200 Umrüstern im Rahmen des Qualified Vehicle Modifier (QVM)-Programms, um allen Kundenanforderungen bei den Aus- und Umbauten genügen zu können. Diese verfügten über das erforderliche Know-how und spezielle Lösungen „für das gesamte Umrüstungsspektrum der Ford Nutzfahrzeuge“, versichert Ford. Das Portfolio reiche vom einfachen Regal-Innenausbau für einzelne Kastenwagen bis zu Lösungen für ganze Flotten, beispielsweise Kühlfahrzeuge.

Drittanbieter integriert

Im Zuge der Neugründung erweitere das Team von Ford Pro Sepcial Vehicles zudem sein Dienstleistungsangebot mit digitalen Nachrüstlösungen, die Bedienungs- und Kontrollelemente für Systeme von Drittanbietern in den bordeigenen Touchscreen integrieren können. Auf diese Weise erspare man sich zusätzliche Displays und Schaltereinheiten im Innenraum. Außerdem sei auch die Unterstützung bei der Homologation der Umrüstlösungen im Angebot enthalten.

Digitale Fahrzeug- und Telematikdaten

Laut eigener Marktforschung habe man herausgefunden, dass Betreiber von Firmenflotten eine zentrale Verwaltung über ein einziges Fuhrpark-Managementsystem gegenüber einer Vielzahl unterschiedlicher Systeme bevorzugten. Dieses solle die Arbeitsprozesse bündeln und sich leicht bedienen lassen, damit sich die Anwendung auch wirtschaftlich auszahle. Genau dies könne die Ford Pro-Software bieten. „Sie greift auf Echtzeitdaten zurück und bündelt die Informationen des Fahrzeugs und der Telematikdienste, von Ladestationen und Dienstleistern auf einer leistungsstarken, bedienerfreundlichen und produktivitätsfördernden Plattform“, wie es heißt.

Echtzeit-Ortung mit Ford Pro Telematics

Auch die Telematik-Software von Ford Pro diene den Fuhrparks zur Verbesserung ihres Nfz-Managements. Mit dieser werden die Fahrzeugdaten analysiert und gegebenenfalls Warnungen ausgegeben, um das Flottenmanagement zu vereinfachen. Bestandteil dieser Telematikanwendung ist auch die Echtzeit-Ortung des Fahrzeugs.

Ford Pro E-Telematics im Angebot

Bei einem Umstieg auf vollelektrische Nutzfahrzeuge würden zudem Fuhrparks von maßgeschneiderten Funktionen der Ford Pro E-Telematics profitieren – „für E-Transit Kunden ein Jahr lang kostenlos“. Dieses System nutze die Live Daten „zur Maximierung der Flottenproduktivität“, biete zudem aber auch weitere Funktionen zur „effektiven und intuitiven Nutzung von Ford Pro Charging“, beispielsweise die Anzeige des aktuellen Ladestatus oder die verbleibende Reichweite, aber auch individuell konfigurierbare Warnmeldungen sind darin enthalten, die sich bei Unterschreitung eines vorgewählten Schwellenwerts einschalten. Die Anwendung funktioniert den Angaben zufolge markenübergreifend mit einem speziellen Plug-in-Gerät.

Über 300.000 Ladepunkte

Zu den weiteren Dienstleistungen aus dem umfangreichen Angebot gehört unter anderem auch mit Ford Pro Charging ein „Full-Service“ für Ladestationen und Abrechnung, die jeweils die effektivste Ladestrategie für den Fuhrpark ermittelt. Auch in Bezug auf die Installation eine Wallbox zu Hause zum Laden der Batterie von elektrischen Firmenfahrzeugen und die dazugehörende Verwaltung der Stromkosten könne das Unternehmen beraten.

Ford verfüge über speziell ausgebildete Experten, die mit den Kunden zusammen an der Entwicklung geeigneter Konzepte arbeiteten, heißt es. Und für diejenigen, die ihre E-Transporter an öffentlichen Stationen laden wollen oder müssen, ermögliche Ford Pro Charging europaweit den Zugang zu über 300.000 Ladepunkten, außerdem werde auch die zentrale Rechnungsstellung übernommen.

Weitere Angebote des Pakets sind eine Flotte mobiler Ford Transit-Werkstattwagen als rollender Reparatur- und Wartungsdienst, der laut Ford vor Ort beim Kunden 70 bis 75 Prozent aller typischen Arbeiten übernehmen kann, auch von Fremdmarken. Damit falle ein zeit- und kostenintensiver Werkstattbesuch weg.

Erfolge in UK

Ein Testlauf des Service in Großbritannien sowie ein entsprechendes Pilotprojekt in Deutschland seien bereits erfolgreich verlaufen, so Ford, daher werde das Serviceangebot nun auch hier übernommen und soll demnächst auch auf weitere Märkte übertragen werden.

Zum weiteren Bestandteil des Pakets zählen Anwendungen wie FordLiive, ein System das auf Grundlage von Echtzeit-Fahrzeugdaten den passenden Service vermittelt und den Angaben zufolge bereits 620.000 Ford-Nutzfahrzeuge vernetzt; außerdem Ford Pro Financing, das den Verwaltungsaufwand minimieren soll; und in Zusammenarbeit mit dem auf Flotten- und Finanzierungslösungen spezialisierten Unternehmen ALD bietet Ford Fleet Management eine „ganzheitliche Lösung“ zur umfassenden Unterstützung mit ausgebildeten Betreuern.

Printer Friendly, PDF & Email