Werbung
Werbung
Werbung

Mahle sichert sich BrainBee

Die Stuttgarter haben die Beteiligung an BrainBee von 20 auf 80 Prozent aufgestockt. Mit der Mehrheitsübernahme wächst der Gestaltungsspielraum von Mahle in Richtung Lösungsanbieter für die Werkstatt.
Das neuste Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Mahle und BrainBee ist das Abgasmessgerät EmissionPRO 180. Nach der Übernahme dürfte die Kooperation noch intensiver werden. (Bild: Mahle)
Das neuste Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Mahle und BrainBee ist das Abgasmessgerät EmissionPRO 180. Nach der Übernahme dürfte die Kooperation noch intensiver werden. (Bild: Mahle)
Werbung
Werbung
Martin Schachtner

Vergangenen September stieg Mahle mit einer 20-prozentigen "strategischen Minderheitsbeteiligung" bei Brainbee ein. Seit kurzem gehören dem Unternehmen 80 Prozent an dem Werkstattspezialisten aus Italien. In Entwicklung und Produktion arbeiteten beide Unternehmen bereits seit langer Zeit zusammen, hieß es in einer Mitteilung. Mit Mahle Service Solutions baut sich der Automobilzulieferer ein stetig zunehmendes Werkstattgeschäftsfeld auf (wir berichteten). Der Zukauf von BrainBee untermauert diese Strategie. Der Übernahmekandidat wurde 2001 gegründet und bringt Klimaservice-, Diagnose-, Fluidmanagement- und Abgasmessgeräte-Know-how mit.

Mahle will die Aktivitäten von BrainBee mit den aktuell rund 110 Angestellten weiter ausbauen, hieß es. "In Zukunft können wir Kraftfahrzeugwerkstätten und Fahrzeugherstellern ein noch größeres Spektrum an Ausrüstungen und Dienstleistungen anbieten", erklärte Olaf Henning, Geschäftsführer von Mahle Aftermarket. Das Geschäftsfeld umfasst auch die Sparte Service Solutions. "Dieser weitere Schritt bestätigt unseren Willen, unsere langjährige Erfahrung und Expertise, die vielen Patente und zahlreichen Auszeichnungen, die BrainBee in all den Jahren erworben hat, dem Mahle-Konzern uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen", sagt Carlo Rocchi, CEO und Gründer von BrainBee.

(msc)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung