ZF entwickelt modularen Elektroantriebsbaukasten für Busse und Lkw

Der Friedrichshafener Zulieferer arbeitet an einem modularen Baukastensystem für Elektroantrieb bei Bussen und Lkw, das bis 2023 serienreif sein soll.

Rasant in Richtung Elektromobilität soll es für ZF mit dem modularen Elektroantriebsbaukasten gehen. (Foto: ZF)
Rasant in Richtung Elektromobilität soll es für ZF mit dem modularen Elektroantriebsbaukasten gehen. (Foto: ZF)
Claudia Leistritz
(erschienen bei busplaner von Claus Bünnagel)

Bis spätestens 2023 wird ZF einen modularen Elektroantriebsbaukasten mit Achs- sowie Zentralantrieben für Busse und Lkw bis 44 t aufbauen. Dieser wird wie andere E-Systeme des süddeutschen Konzerns technologieoffen sein, sich also beispielsweise mit Batterie oder Brennstoffzelle kombinieren lassen – oder mit einer Oberleitung bei Bussen. Für einen effizienten Betrieb stehen die Antriebe immer auch als System mit maßgeschneidertem Wechselrichter und Steuergerät (ECU) bereit. 

CeTrax mit bis zu 300 kW Leistung

Die Motorisierung erfolgt mit der elektrischen Achse AxTrax AVE, seit einigen Jahren auf dem Markt, sowie dem elektrischen Zentralantrieb CeTrax. Dessen Serienproduktion startet noch in diesem Jahr. Er deckt vom kleinen Verteiler-Lkw bis zum großen Stadtbus speziell urbane Anwendungen ab. Dazu liefert die stärkste Variante 300 kW Leistung und 4.500 Nm Drehmoment. In Fahrzeugplattformen lässt sich CeTrax nach dem Plug-and-Drive-Prinzip installieren. Das erleichtert den Wechsel vom Verbrennungs- zum Elektromotor.

Printer Friendly, PDF & Email