Quantron plant Eigenproduktion von aerodynamischen E-Trucks

Spezialisiert auf batterie- und wasserstoffbetriebene E-Mobilität im Bereich Nutzfahrzeuge, will Quantron zukünftig emissionsfreie Nfz und Busse selbst herstellen. Zum energiesparenden Betrieb sowie zur Stärkung der Marke soll auch ein aerodynamisches Design beitragen.

Erste Konzeptzeichnungen zum Projekt "Quantron Vision 2025". | Bild: Quantron AG.
Erste Konzeptzeichnungen zum Projekt "Quantron Vision 2025". | Bild: Quantron AG.
Claudia Leistritz

Bisher hat der Gersthofener Systemanbieter für „saubere“ E-Mobilität als Experte für vollelektrischen wie Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb unter anderem Gebraucht- und Bestandsfahrzeuge elektrifiziert und individuelle Elektrifizierungskonzepte inklusive Ladeinfrastruktur entwickelt.

Nun will man mit dem Projekt „Quantron vision 2025“ zur Reduzierung des Energieverbrauchs mit einem speziellen Design die Aerodynamik von Nutzfahrzeugen optimieren, berichtet das Unternehmen. Das Endprodukt soll dann, erstmals für Quantron, komplett in Eigenproduktion vom Band laufen. Laut Bericht will das Unternehmen damit „OEM für emissionsfreie Fahrzeuge“ werden. Zur Absicherung des Vorhabens sollen dem Systemanbieter als Spezialisten ein italienischer Autodesigner und ein spanisches Beratungsunternehmen zur Seite stehen.

Ein Bus und zwei Trucks in der Pipeline

Mit ihrer Expertise unterstützend begeleiten wird das Vorhaben der italienische Autodesigner Fabio Filippini sowie das von Jaime Moreno geleitete spanische Beratungsunternehmen Mormedi, heißt es. Dazu soll in einem ersten Schritt das Design für einen 12-Meter-Bus, einen Light-Truck sowie einen Heavy US-Truck erarbeitet werden.

Starke Marke schaffen

Das Projekt soll durch ein einzigartiges „Quantron“-Erscheinungsbild der Markenpräsenz des Unternehmens zugutekommen. Das Design habe in diesem Zusammenhang nicht nur eine ästhetische Funktion, sondern wirke sich wegen der verbesserten Aerodynamik vor allem auch auf den Energieverbrauch positiv aus.

Internationale Experten

Fabio Filippini als Designexperte des Projekts ist Fahrzeugdesigner und Design Strategy Consultant und leitete sechs Jahre lang das Pininfarina Transportation Design in Turin. Das spanische Beratungsuntgernehmen Mormedi unter der Leitung von Jaime Moreno ist auf Design und Innovation spezialisiert.

„Quantron hat in seiner Geschichte sehr starke Wurzeln ausgebildet. Es ist für einen Designer eine großartige Herausforderung, diese in die neue Welt von Quantron zu transformieren, die ein viel komplexeres Ökosystem aus Dienstleistungen, bestehenden und neuen Produkten ist. Dafür habe ich zusätzlich Mormedi einbezogen, die auf diese Art von Markenidentität in der Transportbranche spezialisiert sind“,

sagt Fabio Filippini. In dieser Zusammensetzung als Team könne man sicherstellen, der besonderen Herausforderung gewachsen zu sein. Mit Quantron als Partner, ergänzt Jaime Moreno, habe man bereits einen erfahrenen Fahrzeugbauer gewonnen. Somit stehe das Projekt auf festem Boden. „Was wir Quantron anbieten wollen, ist eine Vision, wie die neuen Produkte in den nächsten fünf bis zehn Jahren aussehen werden.“

Qantron vision 2025

Zunächst soll das Design für einen 12-Meter-Bus erarbeitet werden, so der Bericht, der „in naher Zukunft“ auf den Markt gebracht werde. Als nächstes plane man das „Quantron-Design“ für einen Light-Truck sowie eine Heavy US-Truck.

Quantron will auf dem Gebiet emissionsfreier Transportdienstleistungen und Produkte weltweit zum führenden Anbieter werden und wolle daher mit dem Fokus auf das Design eine wiedererkennbare Identität schaffen, die mit der Marke Quantron als Repräsentantin von „Technologie und Emissionsfreiheit“ übereinstimme, sagt Michael Perschke, Vorstand der Quantron AG.

„Es gibt kein besseres Team, um Quantron eine globale Identität zu geben, als Fabio Filippini und Moreno.“

Daher soll spätestens bis 2025 vor allem für Kunden, die auf Nachhaltigkeit Wert legten, ein entsprechendes Produkt präsentiert werden, das auf einen Blick die Zukunftsfähigkeit des Produkts in Hinsicht auf Sauberkeit und hochentwickelte Technologie für einen nachhaltigen Transport erkennen lasse.

Printer Friendly, PDF & Email