Ferodo präsentiert erste spezielle Bremsflüssigkeit für E-Fahrzeuge

Die Anforderungen an Bremssysteme von elektrifizierten Fahrzeugen unterscheiden sich von denen mit konventionellem Antriebsstrang. Der Experte rund um Bremssysteme und Zubehör hat eine speziell für Elektro- und Hybridfahrzeuge (EHV) geeignete Bremsflüssigkeit entwickelt.

Foto: Ferodo.
Foto: Ferodo.
Claudia Leistritz

Manche Fahrszenarien von mit elektrischer Energie betriebenen Fahrzeugen benötigen aufgrund der schweren Batterien mehr Bremsleistung. Zudem verhindert die in elektrisch betriebenen Gefährten wirkende Energierückgewinnung beim Bremsen die eigentlich erwünschte Erwärmung von Bremsbelägen und Bremsscheiben. Deswegen müsse die Bremsflüssigkeit auf eine stärkere Belastung ausgerichtet sein und einen höheren Trocken- und Nasssiedepunkt aufweisen, so der Hersteller.

Weil die Bremsflüssigkeit von EHVs wegen der regenerativen Bremssysteme in der Regel seltener gewechselt werde, müsse diese außerdem auch länger haltbar sein – eine Eigenschaft, bei der herkömmliche Bremsflüssigkeiten aufgrund der Korrosionsgefahr an ihre Grenzen kommen. Auch ist in der elektrischen Umgebung wegen der Gefahr elektrischer Ströme eine möglichst niedrige Leitfähigkeit erwünscht.

Mit dem neuen Produkt Ferodo FBE050 DOT 5.1EHV seien die höheren Anforderungen, die an Bremsflüssigkeiten in Elektrofahrzeugen gestellt werden, erstmals erfüllt, so Ronald De Wille, Brand Manager bei Ferodo:

„Dies ist die erste Flüssigkeit, die speziell formuliert wurde, um die Leistung und die Zuverlässigkeit der Bremssysteme von Hybrid- und Elektrofahrzeugen zu verbessern.“

Folglich gehört zu den besonderen Eigenschaften der neuen Entwicklung neben einer besseren Korrosionsbeständigkeit und niedriger elektrischer Leitfähigkeit auch ein hoher Trockensiedepunkt von 274 Grad Celsius und ein hoher Nasssiedepunkt von 184 Grad Celsius. Zusammen mit der niedrigen Viskosität, die der ISO 4926 Klasse 6 entspricht, erfüllt und übertrifft das Produkt die DOT-Spezifikationen 3,4,5.1 und 4LV, wie der Hersteller berichtet.

Neben der Flüssigkeit für Bremsen hat Ferodo außerdem auch die passenden Ersatzbremsbeläge für nahezu sämtliche in Europa angebotenen Elektro- und Hybrid-Personenfahrzeuge im Programm.

Das britische Unternehmen Ferodo arbeitet seit über 100 Jahren im Bereich Entwicklung innovativer Bremssysteme und ist eigenen Angaben zufolge weltweit führend bei der Erstausrüstung und Produkten für den Ersatzteilmarkt in diesem Segment. Ferodo ist ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen Federal-Mogul-Corporation mit Sitz in Michigan, einem weltweit aktiven Automobilzulieferer mit über 40.000 Mitarbeitern.

Printer Friendly, PDF & Email