Werbung
Werbung
Werbung

Verpflichtende Endrohrmessung gefordert

Das deutsche Kfz-Gewerbe spricht sich im Zuge des Diesel-Skandals für eine verpflichtende Abgasmessung am Auspuff-Endrohr nach den heutigen Messverfahren über das Jahr 2019 hinaus aus.
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Die Abgasuntersuchung dürfe auch in Zukunft nicht den Selbstüberwachungssystemen in den Fahrzeugen überlassen bleiben, forderte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski auf der 43. Bundestagung des Kfz-Gewerbes in Köln.

Der Skandal um manipulierte Emissionswerte habe das Vertrauen in die reine Prüfung der Software und das Auslesen der Kennfelder an der OBD-Steckdose nachhaltig erschüttert. Daher fordere das Kfz-Gewerbe die verpflichtende periodische Prüfung auch zukünftiger Fahrzeuggenerationen mit echter Abgasmessung am Auspuff-Endrohr nach den heutigen Messverfahren über das Jahr 2019 hinaus. Bis dahin ist das aktuell gültige zweistufige AU-Prüfverfahren (Funktionsprüfung des On-Board-Diagnosesystems und gegebenenfalls Abgasmessung am Endrohr) festgeschrieben.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte vor den 450 Verbandsvertretern seine Unterstützung dabei zu, zukünftig bei der AU verstärkt am Endrohr messen zu lassen.
 

(sk)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung