Daimler Trucks: Erprobung autonomer Lkw zieht an

Die Corona-Pandemie zwang die Partner Daimler Trucks und Torc Robotics zum Ausweichen in virtuelle Simulationen. Mittlerweile rollen die Fahrzeuge aber wieder - und ein neues Testzentrum soll die Entwicklung beschleunigen.

Auf eigene Faust: Die autonom fahrenden Lkw machen Fortschritte, rollen aber immer mit zwei Sicherheitsfahrern an Bord. | Foto: Daimler
Auf eigene Faust: Die autonom fahrenden Lkw machen Fortschritte, rollen aber immer mit zwei Sicherheitsfahrern an Bord. | Foto: Daimler
Christine Harttmann
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Daimler Trucks und der Kooperationspartner beim autnomen Fahren Torc Robotics haben das einjährige Bestehen ihrer Zusammenarbeit gefeiert. Seitdem ist das US-Unternehmen Teil der Autonomous Technology Group Daimler Lkw-Tochter. Ziel der Zusammenarbeit ist es, hochautomatisierte Lkw (SAE Level 4) bis Ende der Dekade in Serie auf die Straße zu bringen.

Aktuell bereite die Autonomous Technology Group die Ausweitung der Erprobung der hochautomatisierten Lkw nach New Mexico vor, teilte der Hersteller weiter mit. Dafür richte die Einheit ein zusätzliches Testzentrum in der größten Stadt des US-Bundesstaates, Albuquerque, ein. Die Daten, die in dieser neuen Umgebung gewonnen werden, sollen auch bei der Erprobung von Fahrzeugen mit weiterentwickelten Systemen ab Herbst einfließen.

Daimler Trucks und Torc arbeiten eigentlich bereits seit Frühjahr 2019 zusammen. Im September letzten Jahres haben die Partner erste Fahrten auf öffentlichen Straßen im Südwesten Virginias durchgeführt, wo sich Torcs Hauptsitz befindet. Zuvor testeten die Teams das System ausgiebig auf einer abgesperrten Teststrecke von Daimler Trucks im US-Bundesstaat Oregon. Im Februar 2020 kündigte man an, die Tests auf weitere Standorte und neue öffentliche Highway-Routen in den USA auszuweiten.

Corona bremst die Tests nur kurz aus

Dies musste auf Grund der globalen COVID-19-Pandemie jedoch zunächst verschoben werden, wie der Hersteller mitteilt. Die Teams mussten ihre Tests unter entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen fortführen. Dennoch habe man etwa mit Hilfe von Software-Simulationen signifikante Fortschritte erzielt. Die Straßentests konnten unter strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften im Juni 2020 in Virginia wieder aufgenommen werden. Das Team in Oregon entwickelt dabei Fahrzeug-Sicherheitssysteme für hochautomatisierte Lkw, die heutigen und künftigen höchsten Ansprüchen genügen sollen.

Ziel ist, ein Lkw-Chassis zu bauen, das sich perfekt für hochautomatisiertes Fahren eignet – insbesondere aufgrund der Redundanz von Systemen, die nötig ist, um maximale Zuverlässigkeit und Sicherheit zu gewährleisten, so der Hersteller weiter.

„Durch die Partnerschaft mit Torc haben wir ein einzigartiges und noch leistungsfähigeres Experten-Team geschaffen. Wir bauen weiter auf diese Zusammenarbeit und konzentrieren uns konsequent auf das gemeinsame Ziel, hochautomatisierte Lkw zur Serienreife zu bringen", erklärte Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG.

2015 erhielt Daimlers Freightliner Inspiration Truck die Straßenzulassung als erstes teilautomatisiertes Nutzfahrzeug überhaupt. Auch „Asimov“, Torcs System für automatisiertes Fahren, wurde bereits auf öffentlichen Straßen getestet. Die Partner hätten aufgrund ihrer Testerfahrung einen umfassenden Validierungsansatz und Sicherheitsprotokolle für das automatisierte Fahren entwickelt. Grundlage sind die US-amerikanischen Bestimmungen für die Erprobung sowie Zertifizierung von hochautomatisierten Lkw. Bei allen Fahrten auf öffentlichen Straßen bleiben immer zwei Personen an Bord des Lkw, ein Entwicklungsingenieur, der das System überwacht, sowie ein von Daimler Trucks und Torc Robotics zertifizierter Sicherheitsfahrer, wie der Hersteller versichert.

Prognose: Steigende Gütermenge erfordert Automatisierung

Nach Angaben der US-Transportbehörde sei die in den USA mit Lkw beförderte Gütermenge in den letzten zehn Jahren um 56 Prozent gestiegen und soll sich in den nächsten 25 Jahren nahezu verdoppeln. Diese Entwicklungen werden nach dem Dafürhalten von Daimler Trucks den Bedarf an sicheren, zuverlässigen und effizienten Transportlösungen erhöhen – etwa durch hochautomatisierte Lkw, glaubt man bei den Stuttgartern.

Printer Friendly, PDF & Email