Autonome Lkw: Goodyear erweitert Kooperation mit TuSimple

Das Investmentportfolio des US-amerikanischen Reifenkonzerns weitet sich aus. Nun hat Goodyear Ventures die Kooperation mit dem auf autonome Lkw-Technologie spezialisierten Unternehmen TuSimple gestärkt.

Goodyear und TuSimple bauen ihre Partnerschaft aus. Foto: Goodyear Ventures
Goodyear und TuSimple bauen ihre Partnerschaft aus. Foto: Goodyear Ventures
Claudia Leistritz
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Abhijit Ganguly, Senior Manager, Goodyear Ventures:

„Wir freuen uns, die Beziehung zwischen Goodyear und TuSimple durch diese Investition auszubauen. Die autonome Technologie von TuSimple, kombiniert mit der Vision von autonomer Fracht als Dienstleistung, hat das Potenzial, in der Transportbranche einen großen Mehrwert zu generieren.“

Das global agierende Unternehmen betreibt selbstfahrende Lkws von seinen Standorten in Arizona, Texas, China, Japan und Europa aus und nutzt dabei ein Ökosystem aus digitalen Karten, strategischen Terminals und einem autonomen Flottenbetriebssystem.

TuSimple verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, die Sicherheit zu erhöhen, die Transportkosten zu senken und den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Dafür entwickelt das Unternehmen eine kommerziell nutzbare Lösung für autonomes Fahren der Stufe 4, um die Logistikbranche revolutionieren zu können.

2020 gab Goodyear eine strategische Partnerschaft bekannt, um Reifen und Reifenmanagementlösungen für das Autonomous Freight Network (AFN) von TuSimple bereitzustellen. Als AFN-Partner will Goodyear Verschleißstudien durchführen, um die Wartung besser vorhersagen zu können, die Langlebigkeit von Reifen zu verstehen und die CO2-Belastung von Flotten zu reduzieren.

TuSimple hat seinen Hauptsitz in San Diego, Kalifornien, und Niederlassungen in Arizona, Texas, China, Japan und Europa. Das Unternehmen will die globale Lkw-Frachtindustrie durch die firmeneigene, führende AV-Technologie verändern. Sie soll es Lkw ermöglichen, 1.000 Meter weit zu sehen, fast ununterbrochen zu fahren und dabei zehn Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen als heutige Lkw.

Printer Friendly, PDF & Email