Automechanika 2021: Schaeffler präsentiert Zukunftskonzepte

Auf der diesjährigen Automechanika Digital Plus in Frankfurt vom 14. Bis 16. September will die Sparte Automotive Aftermarket von Schaeffler mit einem eigenen virtuellen Showroom einige ihrer Zukunftsvisionen und Reparaturlösungen für Werkstätten vorstellen.

Im virtuellen Showroom präsentiert das Unternehmen zukunftsweisende Technologien, die die Weichen für nachhaltigen Erfolg von Handel und Werkstatt stellen. | Bild: Schaeffler.
Im virtuellen Showroom präsentiert das Unternehmen zukunftsweisende Technologien, die die Weichen für nachhaltigen Erfolg von Handel und Werkstatt stellen. | Bild: Schaeffler.
Claudia Leistritz

Als weitere Schwerpunkte sollen beispielsweise Lösungen zur Fernunterstützung der Werkstätten per Remote Support im Umgang mit zunehmend komplexeren Geräten bilden. Der Automobil- und Industriezulieferer sieht sich als Vorreiter in der Übertragung von Zukunftstechnologien wie der fortschreitenden Digitaliserung und der E-Mobiliät auf den freien Ersatzteilmarkt.

Technologischer Wandel erfordert neue Arbeitsweisen

Der technologische Umbruch in der Automobilindustrie und die daraus erwachsende höhere Komplexität von Fahrzeugen und Ersatzteilen erfordere auch Anpassungen im Fahrzeugservice, so Schaeffler. Im Rahmen der Automechanika sollen daher in diesem Zusammenhang zentrale Fragen zum Automotive Aftermarket behandelt werden: beispielsweise wie das Ersatzteilgeschäft durch den technologischen Wandel beeinflusst wird; oder wie Werkstätten ihre Reparaturen innerhalb dieses Rahmens weiterhin fachgerecht, profitabel und effizient gestalten können.

Wirtschaftlich und zukunftsfähig

In seinem virtuellen Showroom will sich Schaeffler eigenen Angaben zufolge als Lieferant und Partner präsentieren, der für Handel und Werkstatt aus den erstehenden neuen Technologien „zukunftsfähige“ Geschäftsmodelle erschafft. Schaeffler stelle den Bedarf wirtschaftlich rentabler und auch auf längere Sicht anwendbarer Reparaturlösungen für die Kunden in den Mittelpunkt; und als Partner des Unternehmens könne man auf dessen professionellen Service zählen, meint Jens Schüler, President GKAM (Global Key Account Management), Global Sales and Marketing bei Schaeffler Automotive Aftermarket.

„Mit unserem virtuellen Messeauftritt beweisen wir, dass neue Medien dem Aftermarket großartige Möglichkeiten bieten, mit unseren Kunden zu interagieren. Nicht nur wir profitieren davon – denn unsere digitales Know-how teilen wir mit Handel und Werkstatt.“

Kunden- und zukunftsorientiert

Im digitalen Format sollen zwei Kernpunkte herausgestellt werden, bezeichnet mit den Begriffen „Market-Centric“ und „Future Proof“. Das bedeute im ersten Fall eine präzise Anpassung der eigenen Leistungen an die Bedürfnisse der Kunden, um für diese „passgenaue“ Lösungen anbieten zu können; dabei hat der Konzern beispielsweise sein Angebot an Fahrwerksteilen der marken FAG oder INA Fead Kits für Verbrennungsmotoren und Hybridantriebe im Auge, oder auch Reparaturlösungen für den Antriebsstrang der Marke LuK. Future Proof dagegen fokussiere auf die Anpassung der Branche an die „fundamentalen“ technologischen Veränderungen, worin Schaeffler sich schon traditionell als Pionier betrachte.

„Es war schon immer unser Geschäft, neue Technologien in den Aftermarket zu bringen. Auf der Automechanika Digital Plus werden wir zeigen, dass wir als Gruppe schon heute an den Lösungen von morgen arbeiten – in Form von Produkten und Services.“

Man sei sowohl mit dem vorhandenen Produktportfolio wie für den Technologiewandel und die Elektromobilität „gut gerüstet“, versichert Schüler.

Fernunterstützung per Remote Support

Als Highlight der Veranstaltungen will Schaeffler seine Lösung zur Fernunterstützung von Werkstätten präsentieren, mit der Mechaniker über Handy oder Tablet in Echtzeit mit dem Repxpert-Service-Team von Schaeffler verbunden werden, um technische Fragen zu klären. So liessen sich Reparaturvorgänge direkt am Fahrzeug Schritt für Schritt begleiten.

Highlight: Vor Ort am Motor arbeiten

Am eigenen Stand in der Messehalle 3 in Frankfurt will Schaeffler den Remote Support direkt an einem dort aufgebauten Motor demonstrieren, an dem Besucher selbst Hand anlegen und beispielsweise einen Riemenspanner austauschen können; der Vorgang wird dann per Remote vom Schaeffler Repxpert-Service begleitet. Die Lösung ermögliche es dem Service-Team, Werkstätten während der Reparatur in Echtzeit bei komplexen Fragen zu unterstützen, sagt Schüler.

Im eigenen Internetauftritt von Schaeffler Aftermarket sind bereits jetzt in einem Themenspecial zur „Werkstatt der Zukunft“ Informationen rund um das Thema abrufbar; dazu zählen beispielsweise Hintergrundgeschichten, Interviews mit Profis und Werkstätten sowie mit Spezialisten aus dem Technischen Service, so das Unternehmen.

Auf der Messe Frankfurt ist der Stand von Schaeffler Automotive in der Messehalle 3 zu finden.

 

Printer Friendly, PDF & Email