Werbung
Werbung

Krause: Lkw enteisen mit Eisfrei-Gerüst

Eisige Temperaturen können gefährliche Eisplatten auf den Dächern von Transportfahrzeugen entstehen lassen. Mit dem Eisfrei-Gerüst-System des Steigtechnikers lässt sich solchen Gefahren besser begegnen.

Mit dem EisfreiGerüst-System von Krause lassen sich Gegenstände, Schnee oder Eis auf Dächern von Nutzfahrzeugen komfortabel entfernen. | Bild: Krause.
Mit dem EisfreiGerüst-System von Krause lassen sich Gegenstände, Schnee oder Eis auf Dächern von Nutzfahrzeugen komfortabel entfernen. | Bild: Krause.
Werbung
Werbung
Claudia Leistritz

Mit der kälteren Jahreszeit sind Speditionen und Unternehmen mit großen Nutzfahrzeugen im Fuhrpark aufgerufen, sich mit Equipment zur Beseitigung von Schnee und Eis auszurüsten. Der Steigtechnik-Experte Krause hat dafür sein EisfreiGerüst-System entwickelt, das sich ganzjährig auch für andere Zwecke schnell und sicher einsetzen lässt, wie der Alsfelder Gerüsteanbieter versichert.

Besonders gefährlich kann es werden, wenn Lkw mit beschneiten oder gar vereisten Dächern im Straßenverkehr unterwegs sind. Dabei entstehen nicht nur brenzlige Verkehrssituationen durch schlicht herabfallenden Schnee oder Eisteile, sondern vor allem auch, wenn die durchaus bis zu mehrere hundert Liter fassenden Eisplatten während der Fahrt aus der Kurve geschleudert werden. Um schwere Unfälle oder Schäden zu verhindern hat jeder Fahrzeugführer die Pflicht, vor Fahrtantritt das Dach seines Fahrzeugs entsprechend zu inspizieren und von Materialien wie Eis, Schnee, aber auch Ästen und Laub zu befreien. Für die Schäden aus Nichtbeachtung muss er ansonsten aufkommen.

Entsprechend müssen auch Unternehmer ihre Mitarbeiter unterweisen. Werden die Fahrzeuge nicht eis- und schmutzfrei gehalten, so berichtet Krause, droht ein Verwarnungsgeld von 25 Euro, bei Unfall aufgrund der Nachlässigkeit sind bis zu 120 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg fällig. Kommen dabei zusätzlich noch Menschen zu Schaden, kann die Bestrafung bis zur Freiheitsstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung gehen.

Lösung für jede Jahreszeit

Bei größeren Fahrzeugen wird oft lediglich eine Leiter angelegt, um zur Reinigung des Daches zu kommen, was allerdings ein häufiges Versetzen und neu Anlegen bedeutet. Zusätzlich erschweren dann ungünstige Witterungen die Maßnahme und können die Arbeit auch gefährlich gestalten. Das EisfreiGerüst-System von Krause mit komfortablen Zugangsmöglichkeiten bietet hier eine wesentlich größere Sicherheit. Es verfügt über eine Plattform, die in den Größen 6 m, 9 m, 12 m und 15 m erhältlich ist, zudem sind auch Sondergrößen bestellbar, so dass es sich praktisch an jeder Art Nutzfahrzeug verwenden lässt.

Mit seinen rutschsicheren Stahlgitterroststufen kann die Plattform schnell und sicher erreicht werden. Einen weiteren Schutz bieten der vierseitige Seitenschutz aus Geländer und selbstschließender Sicherungstür sowie die Stahllochbeläge. Das Gerüst ist auch das ganze Jahr über für sämtliche Reinigungs- oder Wartungsarbeiten geeignet und TÜV-geprüft.

Anpassbar und konfigurierbar

Für einen sicheren Stand auf unebenem Grund sorgen stufenlos nivellierbare Spindelfüße. Dadurch kann sich das Gerüst an das Gelände optimal anpassen. Freistehend lässt es sich von Auslegern abstützen oder an einer Wand befestigen. Für den mobilen Einsatz ist eine Ausführung mit Rollen möglich, weiteren Anforderungen genügen die vielfältigen Erweiterungen von Krause sowie die Verwendung von nützlichem Zubehör. So ist ein Geländer-Erweiterungs-Set erhältlich, so dass die untere, zweite Plattform sich auch als Lauffläche nutzen lässt. Auch praktisches Werkzeug, zum Beispiel den Eisräumer zum Aufbrechen von Eisplatten hat der Steigtechniker im Programm. Außerdem kann ein Schrankenset mit Warnschild am Treppengang vor unbefugtem Betreten des Gerüstes warnen.

Arbeitssicherheit

Das Eisfreigerüst muss nach der Betriebssicherheitsverordnung und der Arbeitsstättenverordnung vor der ersten Benutzung und danach in regelmäßigen Abständen durch eine befähigte Person geprüft werden. Krause empfiehlt ein Prüfintervall von längstens 12 Monaten. Zu weiteren Einzelheiten um die Verordnung informieren die Krause-Spezialisten, die auch mit der Prüfung beauftragt werden können.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung