Allison bringt Vollautomatikgetriebe für mittelschwere Lkw

Weltweit fahren Busse bereits mit dem xFE-Vollautomatikgetriebe des US-amerikanischen Spezialisten für Nfz-Antriebe. Jetzt ist die laut Hersteller besonders emissionsarme und kraftstoffsparende Komponente auch für Lkw verfügbar.

Das xFE3000-Getriebe. Die beiden neuen Modelle 3000 xFE und 3200 xFE sind für ein Fahrzeuggesamtgewicht von bis zu 28,5 Tonnen ausgelegt.| Bild: Allison Transmission.
Das xFE3000-Getriebe. Die beiden neuen Modelle 3000 xFE und 3200 xFE sind für ein Fahrzeuggesamtgewicht von bis zu 28,5 Tonnen ausgelegt.| Bild: Allison Transmission.
Claudia Leistritz

Somit können im Raum EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) ab sofort auch Lkw der mittelschweren Klasse, also mit einem Gesamtgewicht zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen und bis zu 750 Kilogramm schweren Anhängern, mit den xFE-Antriebskomponenten von Allison Transmission ausgestattet werden. Mit der Technologie liessen sich die Emissionswerte von Diesel-Fahrzeugen auf kostengünstige Weise deutlich reduzieren, so Allison Transmission.

Die Modellreihe besteht aus den beiden vollautomatischen Getrieben 3000 xFE und 3200 xFE, ausgelegt für Motoren mit bis zu 276 kW (375 PS) und, je nach Anwendung, 1695 Nm. Ausgelegt ist das zulässige Gesamtgewicht für die beiden Versionen laut Hersteller auf bis zu 28,5 Tonnen.

Sparsamer, emissionsärmer, steigfähiger

Im Vergleich mit den Standardgetrieben der Baureihen 3000 und 3200 könnten die xFE-Getriebe sowohl die CO2-Emissionen wie auch den Spritverbrauch um bis zu 3,7 Prozent senken, berichtet das Unternehmen. Die höchsten Einsparwerte würden, je nach Achsübersetzung, bei einer Geschwindigkeit unter 32 km/h (20 mph) sowie über 72 km/h (45 mph) erreicht. Auch sollen die Getriebe Steigungen mit gleichmäßiger Geschwindigkeit ohne motorbelastendes Herunterschalten bei einer Geschwindigkeit von unter 48 km/h besser bewältigen können. Diese Werte sprächen daher für einen Einsatz vor allem im innerstädtischen Bereich mit niedrigen Geschwindigkeiten und häufigem Start-Stopp-Betrieb wie beispielsweise bei der Müllabfuhr.

CO2-Einsparpotenzial

Weltweit stünden Lkw-Flottenbetreiber unter dem Druck, ihre Abgaswerte zu reduzieren und Kraftstoff so gut wie möglich einzusparen, so Sjoerd Vos, Allison Transmission Director of EMEA-Marketing. Nach den aktuellen EU-CO2-Emissionsnormen müssen Nutzfahrzeuge bis 2025 ihre CO2-Emissionen um 15 Prozent, bis 2030 um 30 Prozent reduzieren. Würde man die heute immer noch effiziente Diesel-Technologie optimieren, könne man sich umweltbewusst und kostengünstig in Richtung Elektrifizierung oder anderer alternativer Antriebssysteme bewegen, für die das Unternehmen ebenfalls Konzepte anzubieten habe.

Verbesserte Kraftstoffnutzung bei gleichbleibendem Aufbau

Die xFE-Getriebe können laut Hersteller mit geschlossener Wandlerüberbrückungskupplung um Einiges länger betrieben werden und bei niedriger Motordrehzahl auch länger in höheren Gängen fahren. So nutze die Technologie den Kraftstoff effizienter und reduziere die Emissionen. Zudem wird bei den neuen Getrieben die Wandlerüberbrückungskupplung nicht erst im zweiten, sondern bereits im ersten Gang geschlossen. Dadurch erhöht sich das Gesamtüberbrückungsverhältnis des Getriebes von 5,37 auf 5,91. Für diese Änderungen habe man die der Modellreihe zugrunde liegenden Getriebe der 3000er-Serie weder in der äußeren Form noch in der Einbauart, weder in Bezug auf die Wartungsintervalle noch in ihrem Gewicht ändern müssen.

Intelligente Motorsteuerung

Die beiden xFE-Getriebe 3000 und 3200 werden laut Bericht mit und ohne Retarder angeboten und verfügen beide über das Allison FuelSense 2.0-Paket, das zur optimalen Abstimmung des Spritverbrauchs und der Leistung folgende drei intelligente Steuerungsfunktionen enthält:

Mit der Funktion „Neutral bei Stopp“ wird die Motorlast bei Stillstand des Fahrzeugs reduziert oder eliminiert.

Die automatische Motordrehmomentkontrolle „Acceleration Rate Management“ soll „aggressives Fahrverhalten“ dämpfen.

Die schaltstrategische Einrichtung „DynActive Shifting“ schließlich enthält einen Lern-Algorithmus, mit Hilfe dessen sie auf Grundlage von Fahrzeug- und Umgebungsparametern wie beispielsweise Fahrzeuggewicht, Straßenneigung, Stopp-Start-Häufigkeit oder Betätigung des Gaspedals automatisch die wirksamsten Schaltpunkte bestimmen kann.

Deutliche Reduzierung von Emissionen

Von der besonderen Leistungsfähigkeit der neuen Getriebe könnten vor allem Flottenbetreiber profitieren und hohe Einsparungen in Hinsicht auf die Umweltbelastung erzielen, so das Unternehmen. Im Test untersuchte Allison die konkreten Auswirkungen an einem typischen Entsorgungsfahrzeug anhand des von der Europäischen Kommission entwickelten Vehicle Energy Consumption Calculator Tool (VECTO). Einen Kraftstoff- und CO2-Einsparwert von 3,7 Prozent und damit eingesparte 533 Euro vorausgesetzt, entsprächen die Einsparungen bei einem Lkw mit jährlich 20.000 Kilometer (12.500 Meilen) Fahrleistung den CO2-Emissionen von zum Beispiel 3,8 Barrel Öl, 65 recycelten Säcken Abfall oder 195.600 Smartphone-Ladungen.

Das xFE-Getriebe wurde 2015 eingeführt und wird seitdem laut Allison weltweit von zahlreichen Bus-Herstellern verwendet. Auch einige Lkw-Anwendungen nutzen das Modell bereits; so beispielsweise der Hyundai „Mighty“ Light Duty Truck das Allison 1000 xFE-Getriebe für den Verteilerverkehr, Sonderfahrzeuge, in der Entsorgung, bei der Feuerwehr und im Rettungswesen, derzeit für den koreanischen Markt sowie für den Export nach Australien. Und 2020 wurde das 3414 Regional Haul Series-Vollautomatikgetriebe in Nordamerika eingeführt, das die xFE-Technologie zur Grundlage hat.

Weitere Informationen: allisontransmission.com

Printer Friendly, PDF & Email