Brennstoffzellen: Range Extender für E-Busse von ElringKlinger besteht Labortest

Selbst bei widrigen Bedingungen sollen die Brennstoffzellen-Stacks den hohen Anforderungen standhalten. So lautet das Ergebnis des von der EU geförderten Projekts namens Giant Leap zur Entwicklung von Range Extendern für E-Busse.

Der E-Bus mit Stack-Anhänger. Im Bild (v.l.n.r.): Dr. Ewald Wahlmüller, General Manager der ElringKlinger Fuelcell Systems Austria GmbH; Ruud Bouwman, New Technology Specialist der VDL Enabling Transport Solutions bv; Menno Kleingeld, Managing Director der VDL Enabling Transport Solutions bv. Foto: ElringKlinger
Der E-Bus mit Stack-Anhänger. Im Bild (v.l.n.r.): Dr. Ewald Wahlmüller, General Manager der ElringKlinger Fuelcell Systems Austria GmbH; Ruud Bouwman, New Technology Specialist der VDL Enabling Transport Solutions bv; Menno Kleingeld, Managing Director der VDL Enabling Transport Solutions bv. Foto: ElringKlinger
Claudia Leistritz

Getestet wurden die Stacks demnach als Anhänger auf den niederländischen Bussen von VDL Bus & Coach. Unter herausfordernden Testbedingungen wie überhöhten Temperaturen, Brennstoffunterversorgung, Notabschaltungen oder menschlichem Versagen konnten die Elemente überzeugen und zeigten keine Einschränkung in der Leistungsfähigkeit. Nach dem Abschlussbericht seien die Erwartungen sogar übertroffen worden.

Armin Diez, Leiter des Geschäftsbereichs Brennstoffzellentechnologie bei der ElringKlinger AG, führt den Erfolg auf patentierte Designmerkmale und hochpräzise, auf jahrzehntelanger Erfahrung beruhende Fertigungsprozesse zurück. Dieser Erfahrungsschatz stelle für Kunden eine leistungsfähige und nachhaltige Lösung in Richtung emissionsfreie Mobilität dar.

Insgesamt waren bei dem Projekt die für batteriebetriebene Elektro-Busse gefertigten, brennstoffzellenbetriebenen Range Extender von insgesamt sechs Partnerunternehmen und –institutionen im Rennen. Dabei besteht der Range Extender selbst aus einem System mit zwei darin verbauten, Stacks genannten Stapeln von Brennstoffzellen. Diese waren dem Bus in einem separaten Anhänger angeschlossen und wurden im Straßenverkehr eingesetzt.

Die EU fördert das Projekt über die Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU), die die Forschung und Entwicklung der Brennstoffzellen- und Wassertechnologie in Europa voranbringt und sich aus den drei Mitgliedern Europäische Kommission, Brennstoffzellen- und Wasserstoffindustrie (vertreten durch Hydrogen Europe) und Forschungsgemeinschaft (vertreten durch die Forschungsgruppe Hydrogen Europe Research) zusammensetzt. ElringKlinger ist nach eigenen Aussagen auf dem Gebiet der Brennstoffzellen-Forschung und -Entwicklung seit rund 20 Jahren tätig und liefert in dem Bereich sowohl das System wie auch Einzelkomponenten. Bei den auf der PEM-Technologie basierenden Stacks wird mit Hilfe von Wasserstoff und Sauerstoff chemische Energie in elektrische Energie und Wasser umgewandelt. Sie weisen eine hohe Leistungsdichte auf und eignen sich dadurch besonders für mobile Anwendungen mit großer Reichweite. Die Technologie kann für Busse wie Pkw, aber auch Nfz und Flurförderzeuge eingesetzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email