FPT liefert Motoren für Case CE-Raupenbagger

Der Turiner Motorenhersteller Fiat Powertrain Technologies (FPT) fertigt den Antrieb für den neuen Raupenbagger der E-Serie der Baumaschinenmarke Case Construction Equipment (Case CE). Die Motoren sollen sich durch hohe Zuverlässigkeit auszeichnen und entsprechen einer höheren Abgasnorm.

"Ausgelegt für anspruchsvollste Arbeiten mit Baumaschinen": die NEF-Serie von FPT Industrial, hier das Modell N45 für die Case CE-Raupenbagger von 13 bis 18 Tonnen. | Bild: FPT Industrial.
"Ausgelegt für anspruchsvollste Arbeiten mit Baumaschinen": die NEF-Serie von FPT Industrial, hier das Modell N45 für die Case CE-Raupenbagger von 13 bis 18 Tonnen. | Bild: FPT Industrial.
Claudia Leistritz

Bei den Antrieben, die FPT für die Case CE-Bagger der E (Exzellenz)-Serie anfertigt, handelt es sich um NEF-Motoren mit der EU-Abgasnorm Stage V. Das norditalienische Unternehmen selbst bezeichnet seine Motorenfamilie als die „kompakteste, effizienteste und kostengünstigste Motorlösung“ in seinem Programm, das in einer Bandbreite von Sport- über Hochleistungs-, Leicht-, Mittel- und Schwerlastanwendungen angeboten wird.

Mehr Effizienz und Fahrkomfort

Die Motorlösung für den US-amerikanischen Erdmaschinenhersteller ist nun vorgesehen für den Einsatz in den 13 bis 30 Tonnen-Raupenbagger-Modellen CX 130E, CX160E, CX180E, CX210E, CX240E, CX250 E und CX300E. Laut Unternehmensangaben lassen sich diese Baumaschinen-Typen besonders gut steuern, sind zuverlässig, bieten hohen Fahrkomfort und Effizienz. Außerdem sollen sie die Produktivität steigern und die Gesamtbetriebskosten verringern helfen.

In Kombination mit den NEF-Motoren von FPT böten die Bagger ein verbessertes Ansprechverhalten und höhere Zuverlässigkeit, heißt es. Die E-Serie vervollständige das Angebot an Stage-V-Modellen von Case CE und festige zugleich die Partnerschaft mit FPT Industrial.

Strengere Abgasvorschriften

Die Baggermodelle der E-Serie erhalten somit den Angaben zufolge leistungsstärkere und effizientere Stage-V-Motoren, die über mehr Hubraum verfügen und den strengeren Abgasvorschriften entsprechen. Für die 13 bis 18 Tonnen-Modelle dient der 4,5-Liter-Motor N45, für die 21 bis 30 Tonnen-Modelle der sechszylindrige 6,7-Liter-Motor N67 der NEF-Serie.

Der für die E-Serie angefertigte NEF-Motor wird ohne AGR (Abgasrückführungs)-Ventil betrieben und kann laut Hersteller dadurch einen optimalen Verbrennungswirkungsgrad erreichen. Zur Senkung der Betriebskosten soll ein patentiertes FPT-Nachbehandlungssystem mit der Bezeichnung HI-e SCR2 beitragen, das während seiner gesamten Lebensdauer weder mechanisch gereinigt werden müsse noch Ersatzteile benötige. Der Hochleistungsfilter mit Verstopfungssensoren biete zudem die in seiner Klasse besten Wartungsintervalle von bis zu 1.000 Stunden und stehe damit für eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorgängerlösungen.

Mit dem neuen Auftrag, so der Pressebericht, setze Case CE die Ausstattung seiner Bagger mit NEF-Motoren fort. Die höhere Anzahl an FPT-Motoren im Vertrieb mach zugleich auch die Verwaltung der Produktionswerke einfacher.

Entwickelt zum Betrieb mit erneuerbaren Kraftstoffen

Damit die Bagger auch mit erneuerbaren Kraftstoffen betrieben werden können wurden die Stage V NEF-Motoren der E-Serie alle so konzipiert, dass sie sich auch mit den EN15940-konformen, synthetischen Dieselkraftstoffen wie beispielsweise dem laut Angaben immer beliebteren HVO (hydriertes Pflanzenöl) betreiben lassen.

Seit 2001, so berichtet FPT Industrial, wurden mehr als 2 Millionen Motoren für verschiedenste Anwendungsbereiche von der Baubranche über die Landwirtschaft, für den Betrieb auf der Straße und für die Schifffahrt wie für die Stromerzeugung fabriziert.

Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten

Der Erdbausektor des Unternehmens deckt Motorenreihen mit Leistungen von 40 bis 670 kW sowie Hubraumleistungen von 2,8 bis 20 Liter ab. Die Antriebe eignen sich für den Einsatz beispielsweise in Baggern, Radladern, Kompaktladern, Planierraupen, Gabelstaplern und Kranen.

Besonders leistungsstark sollen die Motoren laut FPT in Hinsicht auf Kraft, Drehmoment, Kraftstoffeffizienz und Zuverlässigkeit sein. Zudem seien sie mit ihren verschiedenen Zylinderkonfigurationen flexibel einzusetzen und eigneten sich mit weiteren vielfachen Optionen besonders gut für kundenspezifische Anpassungen .

Leichtgewicht

Die NEF-Motoren wie auch das HI-eSCR2-System zur Stage V-Compliance sind in einem „kompakten und leichtgewichtigen“ Design gefertigt, das den Einbau in das Fahrzeug erleichtere, berichtet der Hersteller weiter. Zudem stünden für maßgeschneiderte Lösungen eine ganze Reihe an Nachbehandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

„Die neuen Bagger der E-Serie von Case sind ein perfektes Beispiel dafür, wie eine Kombination von neuen und fortschrittlichen Funktionen erfolgreich integriert werden kann, um Kunden großartige und reale Vorteile zu bieten“,

sagt Diego Rotti, Off-Road Product Marketing Manager von FPT Industrial.

Der Turiner Motorenhersteller FPT (Fiat Powertrain Technologies) Industrial ist eine Marke der Iveco Group. Auf dem Markt für industrielle Anwendungen bietet das Unternehmen nach eigenen Aussagen das umfassendste Angebot an Erdgasmotoren und zählt damit zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der industriellen Antriebstechnik.

Printer Friendly, PDF & Email