Die Spezialitäten-Werkstatt

Am Anfang diente ein <strong>umgebauter Lkw als mobile Werkstatt</strong>. Heute beschäftigt Christian Bergau 15 Mitarbeiter in einem Mietobjekt. Doch es laufen bereits Planungen für einen Neubau.

Langsam wird es eng: der kombinierte Pkw-und Nfz-Betrieb auf einem Speditionsgelände stößt an seine Kapazitätsgrenzen. Bild: Dieter Väthröder
Langsam wird es eng: der kombinierte Pkw-und Nfz-Betrieb auf einem Speditionsgelände stößt an seine Kapazitätsgrenzen. Bild: Dieter Väthröder
Redaktion (allg.)

„Irgendwann dachte ich mir: wenn schon Stress, dann wenigstens für mein eigenes Geschäft“, schildert Christian Bergau aus Meinerzhagen die Beweggründe, aus einer sicheren Anstellung den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Bis 2015 war er als stellvertretender Werkstattleiter in einer mittelständischen Spedition beschäftigt. „Ich hatte 50 Kilometer Anfahrt und viele Nachteinsätze, der Stress nahm immer weiter zu“, blickt der Kraftfahrzeugtechnikermeister zurück.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Spezialitäten-Werkstatt
Seite 6 bis 11 | Rubrik WERKSTATT-PORTRÄT