Werbung
Werbung
Werbung

Essenzielle Service-Bausteine

Der Pema-Fuhrpark umfasst 18.000 Fahrzeuge. Beim Kundendienst setzt der Nfz-Vermieter neben fünf eigenen Werkstätten auf das Servicenetz der Fahrzeughersteller. PROFI Werkstatt besuchte die größte Pema-Werkstatt in Herzberg.

Die Pema wertet die Neufahrzeuge vor Auslieferung auf und individualisiert diese nach Kundenwunsch. Bild: M. Schachtner
Die Pema wertet die Neufahrzeuge vor Auslieferung auf und individualisiert diese nach Kundenwunsch. Bild: M. Schachtner
Werbung
Werbung
Martin Schachtner

Die Pema GmbH sieht sich als Vermiet-Pionier – bereits 1976 entschied Unternehmensgründer Peter Manns, dass Fahrzeugüberlassung im Nutzfahrzeug-Segment ebenfalls funktioniert. Und auch im 42. Jahr lässt sich das schwer bestreiten. Die Pema hat fünf Lkw-Marken, davon vier mit Servicevertrag (Renault, Volvo, Mercedes und MAN). Der Fuhrpark umfasst zwar auch Fahrzeuge der Marke Iveco, aber es besteht kein Servicevertrag. Der Grund: Die Stückzahl der im Fuhrpark befindlichen Fahrzeuge ist offenbar zu klein, als dass die Kosten für Spezialwerkzeuge und Diagnosetechnik amortisiert werden könnten. Nutzfahrzeuge der Marke Scania sucht man dagegen vergebens.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Essenzielle Service-Bausteine
Seite 10 bis 15 | Rubrik WERKSTATT-PORTRÄT
Werbung