„Der digital transformierte Schlag schrauber wird noch dauern“

Rodcraft stellt sich seit Ende letzten Jahres neu auf, um sowohl dem Fachhandel als auch den Endkunden Druckluftwerkzeuge, Werkstattausstattungen und neue Services zu bieten. Darüber und über die Entwicklungen im Markt sprechen wir mit <strong>Rodcraft-Geschäftsführer Volker Wiens</strong>.

Volker Wiens, Geschäftsführer von Rodcraft, intensiviert die Digitalisierung in der Kunden- und Partnerbetreuung. Bild: Rodcraft
Volker Wiens, Geschäftsführer von Rodcraft, intensiviert die Digitalisierung in der Kunden- und Partnerbetreuung. Bild: Rodcraft
Tobias Schweikl

Herr Wiens, was sind die neuen Anforderungen an einen Hersteller von Werkzeugen und Werkstattausrüstungen, was hat sich in letzter Zeit im Markt maßgeblich verändert?

Volker Wiens: Eine der wesentlichen Veränderungen, die sich während der letzten Jahre und insbesondere Monate ergeben hat, ist die generelle Informationsbeschaffung von Partnern und Kunden. Waren es früher noch mehr klassische Kommunikation durch den persönlichen Vertrieb, anhand von Katalogen oder auf Messen, ist heute das Internet die primäre Informationsquelle.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Der digital transformierte Schlag schrauber wird noch dauern“
Seite 20 bis 22 | Rubrik WERKSTATT-AUSRÜSTUNG