Clever heben

Nur die richtige Hubtechnik in der Werkstatt ermöglicht den effizienten Zugang zu den Fahrzeugen. Bei der Auswahl der Anlage gilt es einiges zu beachten.

Die Stempelhebebühne ES Dual von Maha. Bild: Maha
Die Stempelhebebühne ES Dual von Maha. Bild: Maha
Tobias Schweikl

Hebebühnen, Grubenheber, Radgreifen – es gibt verschiedene Möglichkeiten, Fahrzeuge in einer Werkstatt zu heben. Die gängigsten Modelle sind Scherenhebebühnen und Säulenhebebühnen. Grundsätzlich gilt aber: jedes System zum Heben hat seine Vor- und Nachteile. In diesem Beitrag haben wir dieses Pro und Contra zusammengefasst. Außerdem stellen wir aktuelle Produkte und Lösungen wichtiger Anbieter vor.

Je nach Anforderung sind spezifische Hebetechniken nötig. Für Karosseriearbeiten bietet sich beispielsweise eine Kurzhub-Hebebühne an, während eine 4-Säulen-Hebebühne perfekt für Achsvermessungen ist. Für Lkw werden gerne Radgreifer-Anlagen genommen. Mittlerweile gibt es auch Kurzhub-Hebebühnen, die einfach verschiebbar und somit mobil einsetzbar sind.

Wenn Arbeiten an Zweirädern ausgeführt werden müssen, ist eine Motorradhebebühne die richtige Wahl. Solch ein Arbeitsgerät ermöglicht es sicher und zuverlässig Reparaturen, Lackierarbeiten oder Fahrzeugprüfungen durchzuführen. Die Pkw-Scherenhebebühnen können sowohl Unterflur als auch Überflur aufgestellt werden und sogar in jeder Garage montiert werden. Selbstverständlich gibt es auch 1- und 2-Säulen-Hebebühnen.

Arbeiten am Unterboden von Fahrzeugen wie die allgemeine Pflege, das Wechseln der Auspuffanlage, der Ölwechsel und viele weitere Arbeiten werden insbesondere durch 2-Säulen-Hebebühnen erleichtert. Die Plattformen der 1-Säulen-Hebebühnen ermöglichen Arbeiten, die sonst nicht möglich wären und bieten zudem auch noch eine erhebliche Zeitersparnis.

ATH-Heinl

Beim Hersteller ATH-Heinl reicht das Produktspektrum von 1-, 2- und 4-Säulen-Hebebühnen über Kurzhub-, Auffahrscheren- und Doppelscheren-Hebebühnen bis hin zu Radgreiferanlagen. Auch eine Motorradhebebühne hat man im Portfolio.

Mit seiner „ATH-Four Lift 50HA“ hat das Unternehmen eine hochwertige und robuste 4-Säulen-Hebebühne auf dem Markt, die Fünf-Tonnen bis auf 1.890 Millimeter anhebt. Sie ist sowohl für Pkw als auch Transporter mit langem Radstand geeignet.

Serienmäßig ist die Bühne mit einem integrierten Radfreiheber ausgestattet, welcher eine Tragfähigkeit von 3,5 Tonnen bietet. Zudem verfügt sie über Aussparungen für Drehplatten (inklusive Einsätze) im vorderen und integrierten Schwingplatten im hinteren Bereich. Somit ist die Hebebühne auch zur Achsvermessung geeignet. Durch das nivellierbare Lochrastensystem der Fahrschienen ist sie auch für den Scheinwerfereinstellplatz verwendbar.

Über die klappbare, zweiteilige Auffahrrampe können Pkw, Transporter und tiefergelegte Fahrzeuge auf den Lift auffahren. Das Unterschwenken von Tragarmen ist nicht nötig.

Zum optional erhältlichen Zubehör der ATH-Four Lift 50HA gehören ein blendfreies LED-Beleuchtungskit für optimale Arbeitsbedienungen unter dem Fahrzeug, ein Scheren-Achsfreiheber mit einer Traglast von 2.500 Kilogramm und ein Führungsseil mit Pneumatik-Spiral-Schlauch.

Autopstenhoj

Die Autopstenhoj GmbH aus Rheine erweitert ihr Produkt-Portfolio um eine neue Überflur-Hebebühne: die „Maestro 2.35 Premium“. Dabei wird auf die bewährte Rohrkonstruktion in geschweißter Säulenform und den bereits an der „Maestro 35 M“ verwendeten Premiumarmsatz zurückgegriffen. Die neue Hebebühne ist sowohl mit einem einfach als auch mit einem doppelt teleskopierbaren Schwenkarmauszug verfügbar. Die Aufstellbreite liegt bei 3.500 Millimeter.

Die Maestro 2.35 Premium ist als Allrounder für den Bereich Reparatur und Wartung und gleichzeitig als Lösung für das Anheben von Elektroautos konzipiert. Dank einer großen Auswahl an Aufnahmezubehör sollen auch modernste E-Autos kein Problem für eine professionelle und fachgerechte Aufnahme sein.

Eine schlanke und geschweißte Säulenkonstruktion soll für die nötige Stabilität sorgen. Durch Änderung der Bodenplatte und eine neue Anordnung der Säulen gewinne die Bühne an Durchfahrbreite, so der Hersteller. Die Unterschwenkhöhe liegt bei 70 Millimeter. Weitere Merkmale der Hebebühne sind die kaltgewalzte Spindel und ein Nylon-Mutternsatz aus einer speziellen Kunststofflegierung.

Die Lebensdauer verlängern soll der rollengelagerte Hubstuhl, der einen reibungsarmen Betrieb ermögliche, in Verbindung mit der geschweißten Säule. Ein Obstruktionssystem stoppt die Hebebühne beim Auffahren auf ein Hindernis.

BlitzRotary

Grubenheber, Radgreifer sowie Scheren- und Stempelhebebühnen hat die Vehicle Service Group (VSG) mit ihrer Marke BlitzRotary im Portfolio. Neben der Lkw-Hebetechnik zählen auch die Drucklufttechnik sowie die Reifenfüll- und Meßtechnik zu den Kernkompetenzen des Unternehmens.

Bei seinem hängenden Grubenheber-Trio „BLITZ S15 VARIO FLAT / DEEP / UNI“ ist BlitzRotary besonders vom Sicherheitskonzept, verbunden mit einem ergonomischen Bedienkomfort, überzeugt. Das Fahrgestell verfüge zudem über einen überdurchschnittlich großen Verstellbereich, um an möglichst viele Gruben angepasst werden zu können.

Weiter mit dem Artikel geht es nach der Werbung:

Externe Krafteinwirkungen und Biegemomente am Grubenheber sollen durch einen besonders großen Kolbenstangendurchmesser kompensiert werden. Eine extra lange Zylinderführung garantiere eine Aufnahme von Seitenkräften auch bei Aufnahme von Lasten außer der Mitte, heißt es.

Bei den Radgreifanlagen fällt die „HYDROLIFT S3 6.2 / 7.5“ auf. Das drahtlose und akkubetriebene Hebesystem verfügt über keine Mastersäule. Alle Funktionen stehen an jeder Radgreifersäule zur Verfügung. Die Kommunikation der einzelnen Hubeinheiten erfolgt drahtlos auf Basis des IEEE 802.15.4 Standards. Die modulare Bauweise der Anlage ermöglicht die nachträgliche Erweiterung von zwei auf vier, sechs oder acht Hubeinheiten.

Die Scherenhebebühne „EXALIFT HDVL-25 / 35“ von BlitzRotary ist eine robuste Lkw Scherenhebebühne, die sich laut Hersteller vor allem durch minimale Ausmaße bei angehobener Hebebühne auszeichnet. Alle Hebebühnen der HDVL-Serie sind als Über- oder Unterflurversion erhältlich. Bodeneben eingebaute Auffahrschienen lassen sich quer überfahren. Bei angehobener Hebebühne kann ein optionaler Bodenausgleich zwischen den Hubscheren eingebaut werden. Dieser ermöglicht den Zugang etwa mit einem Getriebeheber unter die Mitte des Fahrzeugs.

Finkbeiner

Von Finkbeiner kommen ausschließlich Radgreifer und Fahrschienenhebebühnen. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Radgreifern. Zentrales Produkt ist die pulverbeschichtete Radgreifanlage „EHB 907“. Das kabellose hydraulische System besteht aus vier Säulen und kann im Standard auf bis zu zehn Säulen erweitert werden. Die Tragkraft liegt bei 7,5 Tonnen, bei einer effektiven Hubhöhe von 1.750 Millimetern. Die Radgabel ist verstellbar für die Reifendurchmesser 550 bis 1.140 Millimeter. Die Gabellänge von 385 Millimetern ist geeignet für Supersingle-Reifen. Die Hub- bzw. Senkzeit der Anlage beträgt zirka 90 Sekunden. Für ein genaues Positionieren gibt es eine Langsamfahrt mit etwa einem Drittel der maximalen Geschwindigkeit. Ein Softstart mit stufenloser Erhöhung der Geschwindigkeit soll die Last schonen. Der Hubzylinder ist selbstschmierend und wartungsfrei ausgeführt. Die Kolbenstange ist durch das Stahlrohr in jeder Hubhöhe vollständig umschlossen.

Bedient wird die EHB 907 durch ein Tableau mit LCD-Anzeige. Ein Anzeigedisplay in der Größe 116 x 57 Millimeter ist an jeder Hubsäule installiert und gibt Auskunft über die Zahl der aktiven Hubsäulen im System, die Position der Hubsäulen am Fahrzeug, die Betriebsart, die Hubhöhe, den Batteriestatus, die Funksignalqualität und die Set-Nummer der Hebeanlage. Die kabellose Ausführung wird vom Hersteller als sehr wichtig erwähnt. Einerseits steigere dies die Arbeitssicherheit in den Werkstätten, weil keine Kabel als Stolperfallen herumliegen. Andererseits verkürze sich auch die Rüstzeit, da die Zeit zum Verkabeln entfällt. Technisch ist die kabellose Ausführung mittels Funktechnologie zur Synchronisierung gelöst. Strom erhält jede Säule über zwei AGM Batterien. Geladen werden die Batterien über eine 220-Volt-Steckdose. Die volle Ladedauer beträgt acht Stunden, um einen Hubzyklus nachzuladen genügen 30 Minuten. Finkbeiner baut nur hydraulische Radgreifer. Hier liege die Kernkompetenz des Unternehmens. Hydraulische Radgreifer laufen zudem besonders ruhig und sind nahezu wartungsfrei.

Maha

Maha bietet im Bereich Hebetechnik für Schwerlastfahrzeuge ein Portfolio mit unterschiedlichsten Hebebühnentypen für unterschiedliche Anwendungen an. Die passende Hebeform wie beispielsweise Radgreifer, Grubenheber und Mehrstempelhebebühnen wird je nach Kundenbedarf individuell empfohlen und angepasst.

Die Grubenheber gibt es in den Varianten hängend oder bodenlaufend. Die hängenden Grubenheber werden unterschieden in hydropneumatische oder elektrohydraulische Hebebühnen. Die bodenlaufenden Grubenheber gibt es als hydropneumatische Variante Teleskopzylinder mit ein, zwei oder drei Stufen zum Beispiel für Getriebeausbauten.

Zu den Besonderheiten der Maha-Grubenheber zählen das schnelle Fahren über alle Zylinderstufen durch Eilsteuerung mittels Druckluft sowie das patentierte System der selbstabstützenden Achstraversen. Außerdem hat das Unternehmen Getriebeplatten entwickelt, die sich an jede Form anpassen. Sie dienen nicht nur dem Ausbau von Getrieben, sondern können für verschiedenste Ausbauarbeiten eingesetzt werden. Das Angebot an Mehr-Stempel-Hebebühnen unterscheidet feste und bewegliche Stempel mit programmierbaren Abständen zueinander. Der Hydraulikstempel als Doppelzylindersystem soll einen besonders sicheren Betrieb gewährleisten. Die doppelten Hubzylinder sorgen für die notwendige Stabilität des Systems. Ihre Sicherheitsschaltung funktioniert auf jeder Position.Tobias Schweikl

Stempelhebebühne

+ Achsweise Aufnahme, somit sind die Räder immer frei.

+ Stempel sind im Boden versenkbar, der Arbeitsplatz ist weitestgehend frei verfügbar, wenn die Stempelhebebühne nicht benötigt wird.

+ Stempelpositionen sind für verschiedene Fahrzeuge programmierbar.

+ Wenig Platzbedarf notwendig.

+ Werkzeugwagen, Ölwanne und andere Werkstatthelfer können mit unter das angehobene Fahrzeug genommen werden.

- Hoher Anschaffungspreis und hohe Bauanforderungen (tiefe Fundamente).

- Bei Anschaffung muss sich der Kunde entscheiden, ob er eine 2er, 3er, 4er oder 5er Stempelanlage haben möchte. Eine Nachrüstung ist so gut wie nicht möglich.

- Das Verfahren der Stempel zur richtigen Positionierung durch den Mechaniker dauert häufig lange.

- Verschiedene Achsadaptionen sind für verschiedene Fahrzeuge zwingend erforderlich.

Kabellose Radgreifer

+ Radgreifer sind die flexibelsten Hebebühnen. Die Hebebühne kommt zum Fahrzeug, wo immer man möchte. Einzige Voraussetzung ist ein ebener Boden.

+ Werden die Radgreifer nicht benötigt, werden sie platzsparend in einer Ecke zusammengestellt. Der gesamte Arbeitsplatz ist frei verfügbar.

+ Die Rüstzeiten sind minimal, da die Säulen nur ans Fahrzeug gestellt werden und dann hochgehoben werden.

+ Preislich sind Radgreifer günstiger als andere Hebebühnen und auch Gruben.

+ Man hat einen hellen Arbeitsplatz, da deutlich mehr Tageslicht genutzt werden kann.

+ Werkzeugwagen, Ölwanne, Getriebeheber und andere Werkstatthelfer können mit unter das angehobene Fahrzeug genommen werden und sind dort verfügbar.

- Im Vergleich zur Grube ist etwas mehr Rüstzeit notwendig.

- Fahrzeuge werden immer am Rad gehoben; oftmals sind aber Arbeiten gerade am Rad oder der Bremse zu erledigen.

- Fahrzeuge mit drei oder mehr Achsen benötigen dann auch oft sechs Radgreifersäulen oder mehr.

- Erhöhter Platzbedarf speziell in der Breite der Halle.

Fahrschienenhebebühne mit Y-Scheren

+ Sind in verschiedenen Schienenlängen erhältlich und somit der klassische Grubenersatz.

+ Einfach auf den Boden zu installieren mit Auffahrrampen oder in ein passendes Fundament (bei Neubauten empfohlen).

+ Auch als Waschbühne in Feuerverzinkung und Duroplex in der Korrosivitätskategorie C5 I erhältlich.

+ Freie Zugänglichkeit von allen Seiten mit „Tageslicht“.

+ Werkzeugwagen, Ölwanne und andere Werkstatthelfer können mit unter das angehobene Fahrzeug genommen werden.

+ Bei Unterflurausführung ist die Hebebühne sauber im Fundament versenkt, falls die Hebebühne einmal nicht benötigt wird. Hier ist der ganze Arbeitsplatz dann wieder frei verfügbar.

- Je nach Ausführung und Zubehör relativ teuer in der Anschaffung.

- Fahrschienenlänge ist nach Installation fix. Sollten später größere Fahrzeuge mit längeren Achsabständen angehoben werden ist dies nicht möglich.

- Fahrzeug wird auf den Fahrschienen stehend angehoben. Um nun eine Achse frei zu bekommen ist ein Achsheber oder ein extra bodenlaufender Heber notwendig.

Gruben

+ Man fährt mit dem Fahrzeug einfach auf die Grube und kann sofort anfangen zu arbeiten.

+ Zweigeschossiges Arbeiten möglich; eine Person in der Grube, eine andere Person oben am Fahrzeug.

+ Eine Grube hält sehr lange und ist nahezu wartungsfrei.

- Bei Neubau oftmals sehr teuer (Abhängig von Bauvorschriften und Bauanträgen, Grundwasserpegeln und Bodenbeschaffenheiten).

- Der Mechaniker muss immer unter das Fahrzeug „runtergehen“.

- Braucht der Mechaniker Werkzeug, sind die Wege zum Werkzeugwagen sehr lang.

- Trotz Grubenbeleuchtung ist es meist ein dunkles Arbeiten.

- Die Enge und Form der Grube ist häufig nicht ergonomisch für den Mechaniker.

- Eine Grube hat einen hohen Pflegeaufwand – sonst ist die Grube nicht nur dreckig und schmierig. Kaum jemand möchte so arbeiten.

- Eine Grube bleibt immer eine Grube. Wird sie nicht benötigt ist sie immer noch da und nimmt Platz weg.

- Unfallschwerpunkt Nr. 1 in jeder Werkstatt sind die Gruben. Grubenabdeckungen gibt es, sie werden in Deutschland aber nur selten verbaut, da sie sehr teuer sind.

- Gruben sind nicht geeignet, um mit Kunden eine Schadensanalyse zu machen.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Clever heben
Seite 18 bis 21 | Rubrik WERKSTATT-AUSRÜSTUNG