Arbeitsunfall – Werkstattinhaber klagte erfolgreich 
gegen Berufsgenossenschaft

Oft sorgen die zuständigen <strong>Sozialgerichte</strong> erst dafür, dass der <strong>verunfallte Versicherte zu seinem Recht</strong> kommt.

Rechtsmeldungen Bild: Electriceye / Fotolia.com
Rechtsmeldungen Bild: Electriceye / Fotolia.com
Redaktion (allg.)

Im vorliegenden Fall befand sich die Werkstatt sowie der Teilezubehörbereich des Werkstattinhabers, der zudem eine Taxi- und Mietwagensparte unterhielt, im Erdgeschoss des Gebäudes. Dagegen befand sich im Obergeschoss des Gebäudekomplexes der Bürobetrieb sowie der private Bereich des Werkstattinhabers. Üblicherweise holte der Werkstattinhaber die Post gegen Mittag aus dem Briefkasten, um sie durchzusehen sowie anschließend seinem Personal zwecks weiterer Bearbeitung zu überlassen. Dazu kam es jedoch nicht am Unfalltag. Der Werkstattinhaber verpasste beim Treppenaufgang vom Erd- ins Obergeschoss eine Stufe und stürzte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitsunfall – Werkstattinhaber klagte erfolgreich 
gegen Berufsgenossenschaft
Seite 48 bis 49 | Rubrik RECHT