Batterie nicht abgeklemmt – Werkstatt trifft Mitverschulden im Brandschadensfall

Wenn der Werkstattmitarbeiter nur den Schlüssel des Fahrzeugs abzieht, jedoch <strong>nicht die Batterie 
des verunfallten Fahrzeugs abklemmt</strong>, haftet die Werkstatt im Schadensfall mit.

Fahrzeug-Batterie Bild: Pixabay / kaboompics
Fahrzeug-Batterie Bild: Pixabay / kaboompics
Redaktion (allg.)

Zwei Kraftfahrzeuge kollidierten. Das Fahrzeug des Werkstattkunden wurde auf den Abschlepper verladen und in die Werkstatt transportiert. Dort übernahm der Werkstattmitarbeiter das Fahrzeug. Das Fahrzeug geriet über Nacht in Brand. Dabei entstand erheblicher Sachschaden sowohl an der Werkstatt als auch an umliegenden Wohngebäuden. Im Rahmen der Ursachenanalyse ergaben die Ermittlungen, dass der Werkstattmitarbeiter den Zündschlüssel des verunfallten Fahrzeugs abzog, jedoch die Batterien nicht abklemmte. In der Nacht entstand ein Kurzschluss am Kraftfahrzeug und es geriet in Brand.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Batterie nicht abgeklemmt – Werkstatt trifft Mitverschulden im Brandschadensfall
Seite 48 bis 49 | Rubrik RECHT