Vermieter parkt Werkstatt zu

Im vorliegendem Fall entschloss sich der Vermieter gegenüber der Kraftfahrzeugwerkstatt, die Einfahrt dicht zu parken, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen.

 Bild: skd/AdobeStock
Bild: skd/AdobeStock
Redaktion (allg.)

Der Antragsteller, es handelte sich dabei um eine Kfz-Werkstatt, die über vier Hebebühnen verfügte, wehrte sich gerichtlich dagegen, dass sein Vermieter die Einfahrt zuparkte. Zudem beklagte sich der Werkstattinhaber, der einen festen Mitarbeiter beschäftigte, dass die Elektroversorgung unterbrochen gewesen sei. Der Vermieter verwendete mehrere Fahrzeuge, die er auf öffentlichem Boden abstellte, um die Zufahrt zur Werkstatthalle zu blockieren. Gegen die Maßnahme des Vermieters beantragte der Inhaber der Werkstatt eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Berlin. In weiterer Folge landete der Rechtsstreit beim Berliner Kammergericht (KG).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vermieter parkt Werkstatt zu
Seite 56 bis 57 | Rubrik RECHT