Werbung
Werbung
Werbung

Arbeitsunfall oder nicht?

Ein Kfz-Mitarbeiter klagte gegen die Berufsgenossenschaft auf Anerkennung eines Arbeitsunfalls. Letztlich ohne Erfolg.

 Bild: Robert Kneschke/ Fotolia
Bild: Robert Kneschke/ Fotolia
Werbung
Werbung
Martin Schachtner
Berufsgenossenschaft

Am 11. September 2015 stieg der KFZ-Mechaniker aus einem Lkw aus, an dem er Reparaturarbeiten vorgenommen hatte. Bereits wenige Meter später verspürte der Werkstattmitarbeiter Schmerzen im rechten Kniegelenk. Noch am selben Tag suchte er den Durchgangsarzt auf. Der Arzt diagnostizierte eine Knieprellung sowie einen Verdacht auf eine Außenmeniskusläsion. Auf der Grundlage der ärztlichen Bewertung meldete der Mitarbeiter den Unfall der Berufsgenossenschaft, jedoch lehnte sie es ab, das Ereignis als Berufsarbeitsunfall anzuerkennen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitsunfall oder nicht?
Seite 45 | Rubrik RECHT
Werbung