Arbeitsunfälle und Stürze

<strong>Berufsgenossenschaft</strong> Ob der Sturz eines Mechanikers als Arbeitsunfall anzuerkennen ist, bleibt eine Frage des Einzelfalls, wie die drei folgenden Fälle zeigen.

 Bild: Adobe Stock / vegefox.com
Bild: Adobe Stock / vegefox.com
Redaktion (allg.)

Fall eins: Im ersten Fall klagte ein Mechaniker gegen die zuständige Berufsgenossenschaft beim Landessozialgericht (LSG) Heilbronn, weil er erreichen wollte, dass der erlittene Unfall mit gerichtlicher Hilfe als Arbeitsunfall anerkannt wird. Der Mechaniker suchte zur Mittagszeit die betriebliche Toilette auf. Am Waschbecken wollte er sich die Hände waschen, jedoch rutschte er auf dem nassen Fußboden aus. Er schlug mit dem Kopf auf das Waschbecken. Bis zum Schichtende um 14.30 Uhr arbeitete er weiter. Anschließend wurde er vier Tage stationär im Hospital behandelt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitsunfälle und Stürze
Seite 48 bis 49 | Rubrik RECHT