Christine Harttmann
Vernetzung

Ein dreidimensionales Arbeitslabor namens Cave Automatic Virtual Environment (Cave) setzt MAN ein, um die Entwicklungszeit zu verkürzen und den Produktionsprozess zu optimieren. Es befindet sich am MAN-Standort in München. Dort stehen fünf Hochleistungsrechner inklusive High-End-Grafikkarten, Infrarotkameras und Stereoprojektoren mit 2K-Bildauslösung für vier Großleinwände. So können sich die Entwickler vor Beginn des Bauprozesses im Vorseriencenter mit Controller und 3D-Brille virtuell durch das Abbild des neuen Fahrzeugmodells bewegen. Bis zu 50 Prozent aller möglichen Mängel werden laut MAN in der Cave erkannt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel MAN entwickelt im virtuellen Raum
Seite 8 | Rubrik NUTZFAHRZEUG-NEWS